Umwelt

 

Langenhart, 25.05.2016 (dsp) Eva Miemelauer von der Pfarre Langenhart nahm im Rahmen des 2. e-Mobilitätstags am Wachauring in Melk den e-Mobilitätspreis von Umwelt-Landesrat Stephan Pernkopf entgegen. Die Pfarre Langenhart siegte bei der Aktion „Wir radeln in die Kirche“.

Foto: Eva Miemelauer von der Pfarre Langenhart, Umweltlandesrat Stephan Pernkopf und Kinder der Pfarre
 

St. Pölten, 17.05.2016 (dsp/KAP) Österreichs Stifte und Klöster laden Naturliebhaber auch heuer wieder in ihre Gärten ein. Die Kunst, Natur zu bewahren und zu gestalten, wird dort seit Jahrhunderten gepflegt. So finden sich in Österreichs Klostergärten neben Heilkräutern auch historische Bibelpflanzen, religiöse Motivgärten, Benediktus- und Hildegardwege bis hin zu Gärten mit Obstraritäten und Orangerien.

Hofgarten Stift Seitenstetten (Foto: Stift Seitenstetten)
 

St. Pölten, 24.04.2016 (dsp) „Das traurige 30-Jahr-Jubiläum der Reaktor-Katastrophe von Tschernobyl vom April 1986 sollte uns zu denken geben“, meint Armin Haiderer, Präsident der Katholischen Aktion. „Die Kernenergie mag zwar die billigste Form der Stromerzeugung sein, aber letztlich ist sie sicherlich nicht die günstigste. Und gerade alle, die in Österreich - also in unmittelbarer Nachbarschaft zu mehr oder weniger sicheren Reaktoren leben -, sollten da besonders hellhörig sein. Die Atomenergie ist ein weiteres trauriges Beispiel für den unnachhaltigen Gebrauch unserer Natur. Es liegt in der gesellschaftlichen Verantwortung aller Christen, auch mit Energie sparsam umzugehen und auch hier das alte christliche Ideal des Maßhaltens anzuwenden. Das wollen auch wir als Kirche vorleben.“

KA-Präsident Armin Haiderer
 

St. Pölten, 20.04.2016 (dsp) „Waste is wealth!“/Abfall ist Wohlstand“ ist einer der aktivierenden Slogans, die die Organisation Youth Environmental Service (YES) aus Busia (Uganda) nutzt, um die Menschen für Mülltrennung zu sensibilisieren. Die Partnerorganisation der Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar und der diözesanen Organisation Welthaus tourt durch Niederösterreich. Während ihres Aufenthalts in Österreich geben Josephine Lubyayi und Andrew Ogwal von YES auf Einladung von Welthaus der Diözese St. Pölten ihr Wissen und ihre Erfahrung in Workshops an Schulen, Pfarren, Gemeinden und Organisationen weiter.

Foto: Welthaus-Gäste Josephine Lubyayi und Andrew Ogwal informieren bei den Pastoralen Diensten der Diözese St. Pölten über ihr nachhaltiges Wirken in Uganda
 

St. Pölten, 30.12.2015 (dsp) Das Land Niederösterreich hat ein wichtiges Etappenziel erreicht: Der in Niederösterreich benötigte Strom wird zur Gänze aus Wasser, Wind, Biomasse und Sonne bereitgestellt. „Die Pfarren sind wichtiger Partner der blau-gelben Energiebewegung", so Energie-Landesrat Stephan Pernkopf. Im März 2013 wurde die Aktion „Energie-Spar-Pfarre“ gestartet. Mit ihr sollen Glaubensgemeinschaften in Niederösterreich unterstützt werden, Energie zu sparen und die Gebäudetechnik ihrer Kirchen, Gebetshäuser und Pfarrhöfe zu modernisieren.

Foto: Weihbischof Franz Scharl, Umwelt-Landesrat Stephan Pernkopf, Diözesanbischof Klaus Küng
 

Obwohl mit dem Pariser Abkommen ein wichtiger Schritt für den Klimaschutz geschafft wurde, "bleibt globale Klimagerechtigkeit für gefährdete Bevölkerungsgruppen noch weitgehend unerreicht". Es sei ein "Erfolg ohne Fairness für die Ärmsten" erzielt worden.

 
 

Zwei Wochen vor der Pariser Weltklimakonferenz haben Österreichs Bischöfe den Klimaschutz in der Kirche zur "Chef-Sache" gemacht. Auf ihrer jüngsten Herbstvollversammlung in Michaelbeuern verpflichteten sie sich und ihre Diözesen zu koordinierten Klimaschutzmaßnahmen.

 
 

Ganz im Zeichen der Enzyklika "Laudato si'" und den damit verbundenen Umsetzungsmöglichkeiten in Kirche und Gesellschaft hierzulande steht der Auftakt zur Herbst-Vollversammlung der Österreichischen Bischofskonferenz. So haben die Bischöfe ihre Beratungen mit einem Studientag über das päpstliche Lehrschreiben am Montagnachmittag in Stift Michaelbeuern begonnen.

 
 

St. Pölten, 21.10.2015 (dsp) Eine Pilgergruppe pilgert derzeit durch Niederösterreich, um auf die Weltklimakonferenz in Paris (ab 30.11.) hinzuweisen. Am Weg wird ein „Rucksack der Alternativen“ mit Symbolen für konkrete Alternativen zum klimaerwärmenden Business-as-usual gefüllt. Der St. Pöltner Bischof Klaus Küng legte darin folgende Bitten: "Jede und jeder ist für unsere Umwelt mitverantwortlich. Diese Aktion ist hilfreich, um das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass wir auf unseren persönlichen Lebensstil achten und nachhaltig leben."

Bischof Klaus Küng unterstützt die Anliegen der Klima-Pilger und lädt zum Mitgehen ein - im Bild eine Delegation der Klima-Pilger
 

St. Pölten-Eisenstadt, 14.10.2015 (dsp) Bei der Bundeskonferenz der Diözesansportgemeinschaft (DSG) Österreichs in Eisenstadt wurden Peppi Frank aus der Diözese Eisenstadt und der Steinakirchner Josef Eppensteiner aus der Diözese St. Pölten einstimmig gewählt. Österreichs Kirchensportler appellieren in einer Resolution, mehr für den Umweltschutz zu tun. Sie empfehlen, diese beim österreichweiten Sportbesinnungssonntag am 8. November den Sportler/innen vorzutragen. Gemeinsam mit dem oberösterreichischen „Kirche&Sport“-Pfarrer Christian Zoidl verfasste die DSG-Leitung den Text.

Foto: Der Kremser "Sportpfarrer" Franz Richter mit DSG Österreich-Vizepräsident Josef Eppensteiner

Seiten

Subscribe to RSS - Umwelt