Umwelt

 

Heidenreichstein, 22.01.2014 (dsp) „Endlich kann ich auch dabei sein!“ In Heidenreichstein gebe es keinen Grund mehr ausgeschlossen zu sein, so Betriebseelsorger Karl Immervoll. Seit Kurzem fährt Österreichs erstes Solartaxi: Zwei mit Elektromotor betriebene Fahrzeuge befördern um zwei Euro oder „Waldviertler“ (Regionalwährung) pro Einzelfahrt an sechs Tagen die Woche jeden Fahrgast in jede beliebige Richtung von Haus zu Haus.

Heidenreichstein: Betriebsseelsorge ermöglicht Österreichs sauberstes Gemeindetaxi
 

St. Pölten, 27.11.2013 (dsp) Niederösterreichs Pfarren passen auf die Schöpfung auf – und das mit Riesenengagement. Das wurde bei der 4. Umweltpreisverleihung durch das Land NÖ und die Diözesen St. Pölten und Wien bei einem Festakt im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten wieder bewusst. Veranstalter war die Katholische Aktion. Bischof Klaus Küng, Landtagspräsident Johann Heuras und Armin Haiderer, Präsident der Katholischen Aktion der Diözese St. Pölten, überreichten die Preise an die Pfarre St. Martin/Waldviertel (Kategorie umweltfreundliche Pfarrfeste), Sindelburg (Kategorie Energiesparen bei den Gebäuden) sowie an das diözesane SchülerInnenzentrum H2 in St. Pölten (Bildung, Bewusstseinsschaffung und praktische Umsetzung).

 

St. Pölten, 19.11.2013 (dsp) Diözese St. Pölten und Land Niederösterreich laden am Dienstag, 26. November (18:30 Uhr) zur Preisverleihung des Umweltpreises der Diözese St. Pölten. Dabei werden im St. Pöltner Bildungshaus St. Hippolyt Pfarrfeste prämiert, die umweltfreundlich gestaltet wurden. Weiters gibt es Sonderpreise der Diözese St. Pölten und der Erzdiözese Wien. Die Auszeichnungen werden von Diözesanbischof Klaus Küng und NÖ-Umweltlandesrat Stephan Pernkopf überreicht. Zentral ist weiters der Themenbereich Energiesparen.

Diözese St. Pölten und Land NÖ zeichnen „Umwelt-Pfarren“ aus
 

Am 1. September beginnt wieder die kirchliche Schöpfungszeit, die bis zum Festtag des Heiligen Franziskus am 4. Oktober dauert. Die Kirchen rufen die Gläubigen zu einem nachhaltigen Lebensstil auf. Österreichweit werden in dieser Zeit Veranstaltungen in Pfarren und von kirchlichen Einrichtungen zum Thema Umwelt- und Klimaschutz angeboten.

 
 

Konradsheim, 23.08.2013 (dsp) Konkretes Umweltbewusststein bewies die Pfarre Konradsheim – sie versorgte kürzlich gleich 1600 Wanderer „schöpfungsfreundlich“. Beim traditionellen Wandertag der Landjugend errichtete die Pfarre eine „nachhaltige Jausenstation“. Nur regionale Produkte wie Most, Apfelsaft, Speck, Schafkäse, Bauernbrot und Äpfel, keine Wegwerfbecher, sondern Gläser, gut beschriftete Mülltrennung, meditative Texte aus dem Sonnengesang des heiligen Franziskus. Bereits im Sonntagsgottesdienst wird der Gedanke der „Schöpfungsfreundlichkeit“ immer wieder aufgegriffen. Damit präsentierte sich die Pfarre schon als ernsthafter Kandidat für den Umweltpreis der Diözese St. Pölten in Kooperation mit dem Land Niederösterreich.

Schöpfungsfreundliche Versorgung von Pilgern
 

Kategorien sind schöpfungsfreundliche Pfarrfeste, Energieeindämmung und Bildung.
 
 „Der Schutz der Umwelt ist der Kirche mittlerweile ein zentrales Anliegen geworden. Auch Papst Franziskus hat dies mehrfach betont“, so Armin Haiderer, Präsident der Katholischen Aktion der Diözese St. Pölten. „Für die Kirche zählen viele ehrwürdige Traditionen zu ihrem Schatz. Auch der diözesane Umweltpreis geht schon in diese Richtung“, sagt Haiderer. Der Preis wird heuer zum vierten Mal ausgeschrieben (für alle NÖ-Pfarren). Diesmal werden die Kategorien erweitert: Neben dem Bereich „schöpfungsfreundliche Pfarrfeste“ werden auch energiesparende Pfarren prämiert und jene, die durch Bildung Umweltbewusstsein schaffen.

Autofasten

Autofasten 2022Autofasten ist …
... der Versuch, die Fastenzeit zur Überprüfung der eigenen Mobilität zu nutzen.
... die Anregung, vorhandene Alternativen (Bahn, Bus, Fahrrad, Füße, Fahrgemeinschaften) neu zu entdecken und auszuprobieren.
... Einen Beitrag zur eigenen Fitness zu leisten und neue Sinneseindrücke zu gewinnen.
... Eine Möglichkeit, gemeinsam an einer lebenswerten Zukunft mitzugestalten.

 

Seitenstetten, 11.07.2013 (dsp) Im April wurde auf Initiative des Lebensministeriums via Online-Voting über die kreativsten Freundschafts- und Liebesbotschaften abgestimmt. Über 2.800 Sprüche wurden seit Start der Initiative „Sag’s am Mehrweg“ von mehr als 1.100 Kreativen für 26 verschiedene Getränkesorten eingereicht. Das diözesane Seitenstettner Jugendhaus Schacherhof beteiligte sich dabei mit einigen Sprüchen und einer selbst designten Etikette.  

Jugendhaus Schacherhof gewinnt Preis des Umweltministeriums
 

St. Pölten, 09.07.2013 (dsp) „Der Schutz der Umwelt ist der Kirche mittlerweile ein zentrales Anliegen geworden. Auch Papst Franziskus hat dies mehrfach betont“, so Armin Haiderer, Präsident der Katholischen Aktion der Diözese St. Pölten. „Für die Kirche zählen viele ehrwürdige Traditionen zu ihrem Schatz. Auch der diözesane Umweltpreis geht schon in diese Richtung“, sagt Haiderer. Der Preis wird heuer zum vierten Mal ausgeschrieben (für alle NÖ-Pfarren).

Umweltfreundlichste Pfarren in Niederösterreich gesucht
 

St. Pölten-Ardagger, 08.06.2013 (dsp) Die Caritas-Überbrückungshilfe für die Opfer des Hochwassers ist in der Diözese St. Pölten bereits voll angelaufen. In Amstetten, Krems und St. Pölten werden am Dienstag „Hochwasserbüros“ eingerichtet. Seit einigen Tagen besuchen Caritas-Mitarbeiter und Pfarrer von Ortsgemeinden besonders stark betroffene Haushalte, um Soforthilfe auszubezahlen. Christian Köstler, Leiter der Pfarr-Caritas der Diözese St. Pölten, betont: „Jetzt geht es um rasche Unterstützung und immer mehr Pfarren melden sich, um zu helfen.“

Pfarrer und Caritas besuchen Haushalte in Ardagger

Seiten

Subscribe to RSS - Umwelt