Spenden

 

Die Caritas schlägt Alarm: Ohne rasche wirksame Hilfe droht in Afrika eine Hungerkatastrophe ungeheuren Ausmaßes. Bis zu 20 Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht.

 
 

In Niederösterreich sind 160.000 Menschen von Armut betroffen oder laufen Gefahr, aus wirtschaftlichen Gründen sozial ausgegrenzt zu werden. Darauf hat die Caritas am Mittwoch hingewiesen.

 
 

St. Pölten, 04.06.2017 (dsp) Mehr als 6.000 Haussammlerinnen und Haussammler klopfen im Juni an mehr als 100.000 Türen in der Diözese St. Pölten. „Damit sind sie persönlich ein Teil der größten Solidaritätsaktion im Land NÖ“, betonte Christian Köstler, der Leiter der Pfarrcaritas in der Diözese St. Pölten. Im Vorjahr hat diese Aktion für Menschen in Not in Niederösterreich 884.753 Euro erbracht. Rund 90.000 Euro davon bleiben in den Pfarren für unmittelbare Nothilfe in der Gemeinde.

Caritas-Haussammler
 

Vom Donnerstag bis Samstag sammelt "Radio Maria" bei seinen Hörern und Freunden in Österreich wie auch weltweit Spenden für die Gründung von Radiostationen und deren Ausbau. Die Solidaritätsaktion "Mariathon" kommt den Radio-Maria-Stationen in den ärmsten Ländern zugute, teilte der katholische Privatsender mit.

 
 

Die von Caritas in Kooperation mit dem REWE-Konzern durchgeführte Aktion "Aufrunder bewirken Wunder" feiert ein Jubiläum: Schon mehr als zehn Millionen Mal sagten Kunden an den Kassen von BILLA, MERKUR, BIPA, PENNY und LIBRO  "Aufrunden, bitte." und spendeten damit direkt an Hilfsprojekte der Caritas.

 
 

Die internationale päpstliche Stiftung "Kirche in Not" feiert heuer ihr 70-jähriges Bestehen. 1947 vom niederländischen Prämonstratenserpater Werenfried van Straaten zugunsten der deutschen Heimatvertriebenen gegründet, liegt der Fokus heute darauf, seelsorgliche Arbeit dort zu unterstützen, wo Kirche Repressalien erleidet, und der "verfolgten Kirche" eine Stimme zu geben.

 
 

Pyhra, 03.02.2017 (dsp) Als Auftakt zur Osthilfesammlung lud die Caritas St. Pölten und die Flüchtlingshilfe Pyhra zur hochkarätig besetzten Diskussionsrunde nach Pyhra. Gudrun Harrer (Der Standard), Wieland Schneider (Die Presse), Marie Ghia (Caritas Libanon) und Hannes Ziselsberger (Direktor der Caritas St. Pölten) informierten  „über die Situation und Chancen von Kindern aus Kriegsgebieten im Nahen Osten“. Caritas Direktor Ziselsberger: „Die Caritas möchte im Rahmen der Kinderkampagne den Blick auf die Not von Kindern lenken und zeigen, wie sich trotz schwierigster Lebensumstände mit Unterstützung, Perspektiven für das weitere Leben entwickeln können.“

Marie Ghia (Internatsleiterin Kinderheim St. Vinzenz) Caritas Direktor Hannes Ziselsberger, Wieland Schneider (Die Presse), Moderator Bernhard Herzberger und Journalistin Gudrun Harrer (Der Standard), Foto:Caritas
 

St. Pölten, 28.01.2017 (dsp) Am 12. Februar sammeln die Caritas und die Pastoralen Dienste der Diözese St. Pölten in den Pfarren Spenden für die Osthilfe. Damit werden Familien und Kinder in den ärmsten Ländern Osteuropas unterstützt.

Osthilfesammlung am 12. Februar 2017
 

St. Pölten, 04.01.2017 (dsp/KAP) Die traditionelle Epiphanie-Sammlung von "Missio Austria" (Päpstliche Missionswerke in Österreich) dient der Priesterausbildung in den Ländern des "Südens" und hilft auch dabei, so manchen "weißen Fleck" auf der weltkirchlichen Landkarte zu schließen: Spendengelder aus Österreich fließen z.B. in die Mongolei, wo vor wenigen Monaten die erste Priesterweihe überhaupt erfolgte. In fast allen Ländern weltweit findet am 6. Jänner, dem Fest der "Erscheinung des Herrn" (Epiphanie bzw. Fest der Heiligen Drei Könige), diese Kollekte statt. An diesem Tag wird die gesamte Kollekte der Gottesdienste in Österreich für die Förderung von Priesterausbildungen verwendet.

Missio-Plakat
 

Amstetten, 28.10.2016 (dsp) „Als Caritas sind wir ein Teil der sozialen Infrastruktur des Landes und sind auch ständig gefordert, diese soziale Infrastruktur zu gestalten.“ Das betonte Caritasdirektor Hannes Ziselsberger beim Start der Inlandssammlung der Caritas in Amstetten. „Die soziale Infrastruktur ist für das Gelingen der Gesellschaft unverzichtbar.“ Die Inlandskampagne der Caritas der Diözese St. Pölten erbrachte im Vorjahr 147.000,- Euro an Spenden. Davon kamen mehr als 94.000 Euro aus der Kirchensammlung am „Elisabethsonntag“, dem Sonntag nach dem Fest der heiligen Elisabeth von Thüringen, der Patronin der Caritas.

Christian Köstler (Leiter der Pfarrcaritas), Grete Gamper (Leiterin Carla Amstetten), Caritasdirektor Hannes Ziselsberger

Seiten

Subscribe to RSS - Spenden