Schöpfung

 

St. Pölten, 17.05.2016 (dsp/KAP) Österreichs Stifte und Klöster laden Naturliebhaber auch heuer wieder in ihre Gärten ein. Die Kunst, Natur zu bewahren und zu gestalten, wird dort seit Jahrhunderten gepflegt. So finden sich in Österreichs Klostergärten neben Heilkräutern auch historische Bibelpflanzen, religiöse Motivgärten, Benediktus- und Hildegardwege bis hin zu Gärten mit Obstraritäten und Orangerien.

Hofgarten Stift Seitenstetten (Foto: Stift Seitenstetten)
 

Tulln, 16.05.2016 (dsp) Der kürzlich neu eröffnete Bibelgarten in der Garten Tulln lädt zu einer Fülle an Veranstaltungen. Am Pfingstmontag kamen viele Interessierte unter dem Motto „Was be-GEIST-ert uns zu Pfingsten?“ zusammen.

Volles Leben im Bibelgarten Tulln
 

Tulln, 25.04.2016 (dsp) Mit einem großen Festakt wurde der Bibelgarten in der „Garten Tulln“ eröffnet und von Generalvikar Eduard Gruber gesegnet. Hauptinitiatorin Maria Meyer-Nolz freute sich: „Viele haben mitgeholfen und wir laden weiter ein, daran mitzuarbeiten.“ Es solle ein Ort der Begegnung und der Beschäftigung mit der Heiligen Schrift werden. Ausdrücklich dankte Meyer-Nolz, die das Projekt anfangs mit Pastoralassistent Stefan Mayerhofer gestartet hat, ua. Sepp Winklmayr, Direktor der Pastoralen Dienste, für die Unterstützung.

Eröffnung des Bibelgartens in Tulln
 

St. Pölten, 24.04.2016 (dsp) „Das traurige 30-Jahr-Jubiläum der Reaktor-Katastrophe von Tschernobyl vom April 1986 sollte uns zu denken geben“, meint Armin Haiderer, Präsident der Katholischen Aktion. „Die Kernenergie mag zwar die billigste Form der Stromerzeugung sein, aber letztlich ist sie sicherlich nicht die günstigste. Und gerade alle, die in Österreich - also in unmittelbarer Nachbarschaft zu mehr oder weniger sicheren Reaktoren leben -, sollten da besonders hellhörig sein. Die Atomenergie ist ein weiteres trauriges Beispiel für den unnachhaltigen Gebrauch unserer Natur. Es liegt in der gesellschaftlichen Verantwortung aller Christen, auch mit Energie sparsam umzugehen und auch hier das alte christliche Ideal des Maßhaltens anzuwenden. Das wollen auch wir als Kirche vorleben.“

KA-Präsident Armin Haiderer
 

Tulln, 13.04.2016 (dsp) Es ist eines der Herzstücke der diözesanen Initiative „Bibel.bewegt“, die von 2014-2016 läuft: die Errichtung des Bibelgartens am Areal der „Garten Tulln“. Hauptinitiatorin Maria Meyer-Nolz freut sich: „Am Sonntag, 24. April wird der Themengarten offiziell mit einem großen Festakt eröffnet.“ Die ersten Veranstaltungen auf dem 210 Quadratmeter großen Areal gab es bereits. Viele der 200.000 jährlichen „Garten Tulln“-Besucher/innen werden wohl vorbeischauen. Religionspädagogische Führungen sind auf Anfrage möglich. Eine bunte Veranstaltungspalette zieht sich durch die gesamte Saison der „Garten Tulln“.

 

St. Pölten, 30.12.2015 (dsp) Das Land Niederösterreich hat ein wichtiges Etappenziel erreicht: Der in Niederösterreich benötigte Strom wird zur Gänze aus Wasser, Wind, Biomasse und Sonne bereitgestellt. „Die Pfarren sind wichtiger Partner der blau-gelben Energiebewegung", so Energie-Landesrat Stephan Pernkopf. Im März 2013 wurde die Aktion „Energie-Spar-Pfarre“ gestartet. Mit ihr sollen Glaubensgemeinschaften in Niederösterreich unterstützt werden, Energie zu sparen und die Gebäudetechnik ihrer Kirchen, Gebetshäuser und Pfarrhöfe zu modernisieren.

Foto: Weihbischof Franz Scharl, Umwelt-Landesrat Stephan Pernkopf, Diözesanbischof Klaus Küng
 

Obwohl mit dem Pariser Abkommen ein wichtiger Schritt für den Klimaschutz geschafft wurde, "bleibt globale Klimagerechtigkeit für gefährdete Bevölkerungsgruppen noch weitgehend unerreicht". Es sei ein "Erfolg ohne Fairness für die Ärmsten" erzielt worden.

 
 

St. Pölten, 09.10.2015 (dsp) Eine Pilgergruppe wird vom Samstag, 17.10. bis Sonntag, 8.11.2015 von Wien und Niederösterreich nach Salzburg pilgern, um auf die Weltklimakonferenz in Paris hinzuweisen. „Es geht um diese unsere Welt. Wir wissen, dass wir 4 bis 7 Planeten bräuchten, wenn wir unseren Lebenstil nicht ändern“, so Axel Isenbart, Umweltbeauftragter der Diözese St. Pölten. Armut und Klima seien zusammengehörende Brennpunkte. Auf dem Weg werden die unbedingt notwendigen persönlichen und politischen Verhaltensänderungen für eine klimagerechte Zukunft thematisiert und unsere Solidarität mit jenen Menschen zum Ausdruck gebracht, die vom Klimawandel am stärksten betroffen sind.

Foto: Der Umweltbeauftragte der Diözese St. Pölten, Axel Isenbart, und der Sindelburger Pfarrer Manfred Heiderer laden zum Mitgehen ein
 

Seitenstetten, 08.10.2015 (dsp) Das Seitenstettner Bildungshaus St. Benedikt eröffnete das neue Arbeitsjahr traditionell mit dem Herbstfest, diesmal mit „Kräuterpfarrer“ Benedikt Felsinger und mit neuem Kochbuch. Im Mittelpunkt stand die Verantwortung für unseren Boden. Das Projekt „Boden“ wird das Veranstaltungs-Angebot der kommenden Monate dominieren. Schon am 13. Oktober, 19 Uhr, wird der Boden-Film „Die Welt im Ausverkauf“ gezeigt.

Bild (Penz): Beim Herbstfest des Bildungszentrums St. Benedikt; v.l.n.r.: Johannes und Lucia Deinhofer, Abt Petrus Pilsinger, Kräuterpfarrer Benedikt Felsinger, Irmi Hofmann, Weihbischof Anton Leichtfried, Eva Maderthaner und Altabt Berthold Heigl mit den Musikern und dem Küchenteam.
 

Seitenstetten, 03.10.2015 (dsp) Am Sonntag, den 4. Oktober 2015, 16 Uhr lädt das BildungsZentrum St. Benedikt zum traditionellen Herbstfest ein. „Kräuterpfarrer“ Benedikt Felsinger wird mit einem Vortrag zum Thema „Heilkräuter – Brücken zwischen Schöpfung und Mensch“ den Auftakt zum großen Bodenschwerpunkt machen.

Das Projektteam; v.l.: em. Abt Berthold Heigl, Agnes Scheucher mit Tochter, Josef Penzendorfer, Brigitte Hofschwaiger, Wolfgang Haidin, Lucia Deinhofer, Angela Zemanek-Hackl und Bürgermeister Johann Spreitzer

Seiten

Subscribe to RSS - Schöpfung