Sakrament

 

Das Papstschreiben "Amoris laetitia" über die kirchliche Ehe- und Familienlehre bewegt weiter die Gemüter: Nachdem vor zwei Tagen ein Brief bekannt wurde, in dem vier Kardinäle Papst Franziskus um Klärung offener Fragen zu dem Schreiben baten, wurde gestern am Abend "Amoris laetitia" auch an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg intensiv diskutiert.

 
 

St. Pölten, 07.05.2016 (dsp) In der Diözese St. Pölten werden über 5000 Jugendliche gefirmt - die meisten in den nächsten Tagen und Wochen rund um Pfingsten. Die Katholische Jugend ist maßgeblich daran beteiligt, die vielfach ehrenamtlichen Firmbegleiter in den Pfarren zu schulen und zu unterstützen. Diese bereiten die Firmkandidaten darauf vor, als mündige Kirchenmitglieder mit der Kraft des Heiligen Geistes gestärkt zu werden - so das christliche Verständnis dieses Sakramentes der Initiation. "Sich firmen zu lassen, ist für Jugendliche eine wegweisende Entscheidung. Denn die Firmung ist ein bewusstes 'Ja' zum Glauben", betont Ilse Kappelmüller, Firmverantwortliche der Katholischen Jugend in der Diözese St. Pölten.

Spendung des Sakraments der Firmung durch Propst Maximilian Fürnsinn
 

Altenburg-Göttweig-Seitenstetten, 10.04.2016 (dsp) Über 1000 junge Christen aus vielen Wald- und Mostviertler Pfarren nahmen am Firmlingsevent „Nacht des Feuers“ in den Stiften Göttweig und Seitenstetten der Katholischen Jugend teil. Am nächsten Wochenende folgt noch eine Veranstaltung im Stift Altenburg.

"Nacht des Feuers" im Stift Seitenstetten
 

Altenburg-Göttweig-Seitenstetten, 29.02.2016 (dsp) In der Diözese St. Pölten werden heuer über 5000 Jugendliche gefirmt – 1.080 junge Christ/innen sind bereits für die „Nacht des Feuers“ angemeldet. Dieses diözesane Angebot zur Vorbereitung auf die Firmung gibt es heuer in den Stiften Altenburg, Göttweig und Seitenstetten. Die Basis bilden inhaltliche Workshops und kreative Angebote sowie ein spiritueller Rahmen.

"Nacht des Feuers" 2015 in Seitenstetten
 

St. Pölten, 27.02.2016 (dsp) So wie in den letzten Jahren bittet Papst Franziskus sich möglichst flächendeckend an den 24 Stunden für den Herrn zu beteiligen. Der 4. bzw. 5. März solle ein Tag des Gebets, der Versöhnung, der offenen Kirchentüren und ein Kernelement des Jahres der Barmherzigkeit sein. Offene Kirchen mit Anbetung, still, wie auch in Form eines Abends der Barmherzigkeit gestaltet sind der Kern dieser Initiative. Knapp vor Ostern soll auch die Möglichkeit zum Empfang des Bußsakraments geboten werden. Weltweit gibt es die Erfahrung, dass oft auch besonders die jungen Menschen die Barmherzigkeit Gottes erneut in diesem Rahmen suchen.

Logo zum Jahr der Barmherzigkeit
 

Wien, 23.10.2015 (dsp/KAP) Über Formen und Inhalte kirchlicher Glaubensunterweisung (Katechese) informiert eine neue Website des Österreichischen Pastoralinstituts (ÖPI). www.katechese.at möchte Usern einen "umfassenden Überblick zum Thema Katechese" bieten und dabei alle Lebensbereiche berücksichtigen, in denen - "situationsbezogen und altersgemäß" - Glaubensfragen gestellt werden, wie es auf der Website heißt. Glaube sei ein "dynamischer Prozess", der "immer wieder durch katechetische Impulse begleitet" werden müsse.

www.katechese.at
 

St. Pölten, 24.09.2015 (dsp) Der Lehrgang „Im Glauben zu Hause“, der am 17. Oktober beginnt, vermittelt ein alltagstaugliches ABC des Glaubens zum Thema Sakramente und Familie. Es sei die „große Aufgabe“ im Leben jedes Menschen, jeder Ehe und jeder Familie, die „tiefere Perspektive, die Beziehung zu Gott zu entdecken und zu leben“, so Bischof Küng.

 

Wien, 1.7.2015 (dsp/KAP) "Familienbischof" Klaus Küng räumt der christlich gelebten Ehe beste Zukunftsaussichten ein, ungeachtet des Glaubensschwundes in einem zunehmend säkularen gesellschaftlichen Umfeld. Je "kaputter und dekadenter" die Gesellschaft ist, desto größer sind die Chancen für ein glaubwürdig gelebtes "Gegenmodell", sagte der St. Pöltner Bischof bei einer Buchpräsentation am Dienstagabend in Wien. Und: Je größer der Kontrast zum gesellschaftlichen Partnerschaftsverständnis, desto größer auch die Attraktivität des christlichen, auf Treue basierenden und für Kinder offenen Bundes zwischen Mann und Frau.

Buchtitel "Sinn und Glück der sakramentalen Ehe"
 

St. Pölten, 24.06.2015 (dsp) Der Lehrgang „Im Glauben zu Hause“ vermittelt „ein alltagstaugliches ABC des Glaubens“ zum Thema Sakramente und Familie. Jetzt bekamen die Absolventinnen und Absolventen dieser zweisemestrigen Ausbildung in sieben Modulen nach der Präsentation einer Abschlussarbeit ihre Zertifikate von Bischof Klaus Küng.

Foto: Kursteilnehmer/innen 2014/15 mit Bischof Klaus Küng
 

St. Pölten, 22.05.2015 (dsp) In der Diözese St. Pölten werden über 5000 Jugendliche gefirmt - die meisten rund um Pfingsten. Die Katholische Jugend ist maßgeblich daran beteiligt, die vielfach ehrenamtlichen Firmbegleiter in den Pfarren zu schulen und zu unterstützen. Diese bereiten die Firmkandidaten darauf vor, als mündige Kirchenmitglieder mit der Kraft des Heiligen Geistes gestärkt zu werden - so das christliche Verständnis dieses Sakramentes der Initiation.

Seiten

Subscribe to RSS - Sakrament