Ministrantentag 2019
Bischof beim Minitag 2019
Pfarrfestsaison
Weihbischof Anton Leichtfried bei der Karfreitagsliturgie
Familien
Ferien-Kinderlager
Pilgern im Sommer
 
 

Recht

 

Eine ökumenische Plattform aus 20 Menschenrechtsorganisationen unter Koordination von "Christian Solidarity/CSI-Österreich" lädt für Mittwochabend zu einem Fackelzug von der Wiener Oper zum Stephansdom ein, um gegen die weltweite Christenverfolgung zu demonstrieren.

 
 

Papst Franziskus hat in der Türkei zur Achtung der Religions- und Meinungsfreiheit aufgerufen. Muslime und Christen müssten gleiche Rechte und Pflichten haben, sagte er bei einer Rede vor Präsident Recep Tayyip Erdogan und den Spitzen der türkischen Regierung in Ankara. Er sei gekommen, um den respektvollen Dialog seiner Vorgänger fortzusetzen.

 
 

Die Unterdrückung christlicher Kirchen in China hat nach Angaben der "Gesellschaft für bedrohte Völker" (GfbV) "einen neuen Höhepunkt" erreicht. "Die Behörden lassen willkürlich Kreuze von Kirchen entfernen, Gotteshäuser abreißen und schüchtern Christen massiv ein", teilte die internationale Menschenrechtsorganisation in Göttingen mit.

 
 

St. Pölten, 17.05.2014 (dsp) Über den Umgang der Kirche mit ihrem Vermögen sprach der Ordinarius für Kirchenrecht an der Universität Wien, Ludger Müller, in einem Vortrag an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten. Das Vermögen solle der Sendung der Kirche dienen und dazu beitragen, „die Kirche als den Ort der Verkündigung des Wortes Gottes, der Feier der Sakramente und der christlichen Liebestätigkeit erfahrbar zu machen“. „Arme Kirche für die Armen“ sei die katholische Kirche dann, „wenn sie in ihren Entscheidungen vom Geld unabhängig ist“ und „ihre Hoffnung nicht auf materielle Güter setzt, sondern ausschließlich auf den Herrn“, wie Müller betonte.

Univ.-Prof. DDr. Ludger Müller
 

Der Leiter des italienischen Observatoriums für Religionsfreiheit Massimo Introvigne hat das mediale Schweigen zu den Christenverfolgungen in vielen Teilen der Welt kritisiert.

 
 

St. Pölten, 05.02.2014 (dsp/KAP) „Eine Ehe zu schließen ist nicht nur eine schöne Form, als Paar zueinander Ja zu sagen, sie ist auch ein Rechtsgeschäft“, so Josef Grubner, Vorsitzender des Katholischen Familienverbandes der Diözese St. Pölten. Deshalb sei es gut und wichtig, sich auch über die Vertragsbedingungen, die rechtliche Seite der Ehe, zu informieren.

Infos für Paare, die heiraten wollen: „Wir trauen uns mit Recht“
 

Angesichts der dramatischen Situation von verfolgten Christen in vielen Ländern soll sich die neue Regierung "ausdrücklich zum weltweiten Einsatz für Religionsfreiheit bekennen und dabei ein besonderes Augenmerk auf die Lage christlicher Minderheiten legen". Das forderte der Präsident der Arbeitsgemeinschaft katholischer Verbände (AKV), Helmut Kukacka. Gleichzeitig rief die AKV zur Teilnahme am Fackelzug "Stopp Christenverfolgung" am 10. Dezember auf,

 
 

Die UN-Kinderrechtskonvention ist in Österreich noch nicht für alle Kinder und Jugendliche umgesetzt, mahnt das Don Bosco Flüchtlingswerk am internationalen "Tag der Kinderrechte" am 20. November: Besonders unbegleitete minderjährige Flüchtlinge würden vom Staat weiterhin "massiv benachteiligt". Grobe Missstände gebe es bei dieser Gruppe vor allem hinsichtlich der Verpflegung, der Ausbildung, der Mobilität sowie bei der Altersbestimmung.

 
 

Am kommenden Sonntag wird der ökumenische "Weltweite Gebetstag für verfolgte Christen" begangen.

 
 

Zum 50. Jahrestag der historischen "I Have a Dream"-Rede des afroamerikanischen Bürgerrechtlers, Theologen und Pastors Martin Luther King haben u.a.

 

Seiten

Subscribe to RSS - Recht