Ministrantentag 2019
Bischof beim Minitag 2019
Pfarrfestsaison
Weihbischof Anton Leichtfried bei der Karfreitagsliturgie
Familien
Ferien-Kinderlager
Pilgern im Sommer
 
 

Recht

 

St. Pölten, 01.06.2016 (dsp) Unter dem Motto „Human Rights - Run for it! 10.000 Kilometer für die Menschenrechte“ lädt die Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten am 15. Juni zum Einsatz für Menschenrechte bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Am St. Pöltner Rathausplatz können Schulklassen, Sportgruppen und Passant/innen zwischen 10 bis 15 Uhr teilnehmen. Egal ob Longboard, Fahrrad oder mit Sackspringen – jede/r kann sich einbringen.

Foto: Bettina Griessler und ihr Team von der Katholischen Jungschar laden am 15. Juni zum Einsatz für Menschenrechte auf den St. Pöltner Rathausplatz
 

Die evangelisch-lutherische Diözese Niederösterreich bekommt eine neue Leitung. Drei Kandidaten stellen sich am 18. Juni der Wahl zum Superintendenten: Matthias Eikenberg, Markus Lintner und Lars Müller-Marienburg, wie der Evangelische Pressedienst berichtet. Die Wahl findet im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten statt.

 
 

St. Pölten, 29.02.2016 (dsp) Brauchen wir einen gemeinsamen Namen, wenn wir heiraten? Gehört uns ab der Heirat alles gemeinsam? Wie geht das mit der Elternteilzeit? Heiraten ist nicht nur eine schöne Form, als Paar zueinander Ja zu sagen, die Ehe  ist auch ein Rechtsgeschäft. Deshalb ist es gut und wichtig, sich auch über die Vertragsbedingungen, die rechtliche Seite der Ehe, zu informieren. Das bietet eine Veranstaltung des Katholischen Familienverbandes an.

Foto: Stock
 

Als "gut nachvollziehbar" hat das Justizministerium die Forderung nach einer anonymen Statistik der Schwangerschaftsabbrüche bezeichnet, für die die Bürgerinitiative "Fakten helfen!" derzeit Unterstützer sammelt.

 
 

St. Pölten, 20.11.2015 (dsp) Keine Toleranz bei Gewalt gegenüber Kindern fordert die Katholische Jungschar Österreichs anlässlich des Jahrestages der UN-Kinderrechtskonvention am 20. November. „In Österreich ist jegliche Form der Gewaltanwendung in der Erziehung von Kindern verboten. Seit 2011 steht dieses zentrale Kinderrecht sogar im Verfassungsrang und trotzdem rechtfertigen Personen tagtäglich Übergriffe auf Kinder als Erziehungsmittel. Keinem Kind darf körperliches oder seelisches Leid zugefügt werden“, so Jungschar-Referentin Christine Hofer bei einer Verteilaktion beim St. Pöltner Bahnhof.

Am 20. November verteilten ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter/innen der Katholischen Jungschar vormittags am St. Pöltner Bahnhof Infomaterial und kleine Geschenke.
 

Klar gegen eine Streichung der Abtreibung aus dem Strafgesetzbuch hat sich die "Aktion Leben" ausgesprochen.

 
 

Papst Franziskus hat das Verfahren zur Prüfung der Gültigkeit von Ehen erheblich vereinfacht. Nach einem am Dienstag veröffentlichten 9-seitigem päpstlichen Erlass, der am 8. Dezember in Kraft tritt, soll das Urteil in sogenannten Ehenichtigkeitsprozessen unter bestimmten Bedingungen bereits binnen einiger Wochen durch den Ortsbischof gefällt werden können.

 
 

St. Pölten, 18.04.2015 (dsp) Zuletzt lösten die Ereignisse um die französische Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ eine hitzige Debatte aus. In Österreich wird derzeit über die Berechtigung des Paragrafen 188 StGB (Strafgesetzbuch, der den Tatbestand der Herabwürdigung religiöser Lehren zum Inhalt hat, debattiert. Aus diesem Anlass lud die Philosophisch-Theologische Hochschule St. Pölten zu einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion über Blasphemie ins Bischöfliche Sommerrefektorium ein, die unter starkem Polizeischutz stand. Justizminister Wolfgang Brandstetter betonte, das Thema sei hochaktuell und brisant. Er sprach sich dabei gegen eine ersatzlose Streichung Paragrafen über den Tatbestand der Herabwürdigung religiöser Lehren aus, er könne dem absolut nichts abgewinnen.

 

St. Pölten, 29.03.2015 (dsp) Eine hochkarätig besetzte Diskussionsveranstaltung zum Thema „Blasphemie“ veranstaltet die Philosophisch-Theologische Hochschule St. Pölten am 17. April um 16 Uhr im Sommerrefektorium des Bistumsgebäudes. Prominente Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Podium sind unter anderen die frühere Justizministerin Beatrix Karl, die Juristin Psychotherapeutin und Theologin Rotraud Perner, die israelisch-österreichische Künstlerin Timna Brauer, der Direktor des NÖ Landesmuseum Carl Aigner und der irakische Filmemacher und Journalist Amer Al-Bajati. Von Justizminister Wolfgang Brandstetter wird ein Videostatement eingespielt. Moderiert wird die Veranstaltung von Martin Gebhard, Chefredakteur der Niederösterreichischen Nachrichten.

Plakat Blasphemie
 

Papst Franziskus hat das Kardinalskollegium zu einem barmherzigeren Umgang mit Menschen aufgefordert, die gesellschaftlich ausgegrenzt sind oder gegen kirchliche Vorschriften verstoßen haben. Die Kirche müsse den "Weg der Barmherzigkeit und der Eingliederung" gehen, sagte er am Sonntag in einem Gottesdienst im Petersdom.

 

Seiten

Subscribe to RSS - Recht