Nikolaus
 
 

Pastorale Dienste

 

St. Pölten-Thüringen, 04.11.2016 (dsp) Die Diözese St. Pölten lädt vom 19. bis 25. August 2017 zur großen Pilger- und Kulturreise in das „Herz von Deutschland“. Ziel der von Moser-Reisen organisierten Reise ist die heilige Elisabeth von Thüringen und man begibt sich auf die Spuren des Reformators Martin Luthers. Demnächst gibt es in Zwettl, Seitenstetten und St. Pölten Informationsabende.

Bischofsvikar Gerhard Reitzinger und Johanna Hochauer von den Pastoralen Diensten schauen sich im Atlas schon mal ihr Reiseziel an.
 

Prinzersdorf, 31.10.2016 (dsp) „Er hat so ein großes Herz gehabt; es hat jetzt aufgehört zu schlagen.“ So drückte Weihbischof Anton Leichtfried die Trauer der Familie, Freunde und Kollegen von Sepp Winklmayr beim Requiem in der Pfarrkirche Prinzersdorf aus. Der plötzliche Tod des Direktors der Pastoralen Dienste sei „immer noch unwirklich und nicht zu fassen, obwohl bereits jetzt zu spüren ist, wie sehr er fehlt“. Im Anschluss an das Requiem wurde Sepp Winklmayr am Friedhof seiner Heimatgemeinde Haunoldstein beigesetzt.

Requiem für Dr. Sepp Winklmayr (Foto: Franz Gleiss)
 

St. Pölten, 28.10.2016 (dsp) Mit einem Gedenkgottesdienst im Dom von St. Pölten verabschiedete sich die Diözese von Sepp Winklmayr. Der Direktor der Pastoralen Dienste war am 20. Oktober mit 61 Jahren plötzlich verstorben. Winklmayr habe Zeit seines Lebens, von Kindheit an „der Kirche gedient“, wie Bischof Klaus Küng in seiner Predigt vor Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Diözese sowie der Familie und Freunden von Sepp Winklmayr betonte.

Gedenkgottesdienst für Sepp Winklmayr im Dom von St. Pölten
 

St. Pölten, 27.10.2016 (dsp) Die Zentralangestellten der Diözese St. Pölten geben ein kräftiges Zeichen für den Umweltschutz – und beginnen bei sich selbst. Der diözesane Umweltreferent Axel Isenbart von den Pastoralen Diensten erarbeitete innerhalb eines Jahres gemeinsam mit einem Team der Pastoralen Dienste umfangreiche Umweltleitlinien unter dem Motto „ökofaire Klostergasse“, dem Sitz der meisten diözesanen Zentralangestellten. Denn man wolle „vom Reden zum Handeln kommen“, so Isenbart.

Foto: Shutterstock
 

St. Pölten, 25.10.2016 (dsp) Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diözese St. Pölten gedenken des plötzlich verstorbenen Direktors der Pastoralen Dienste, Sepp Winklmayr, in einer Hl. Messe am Donnerstag, den 27. Oktober, um 18 Uhr im Dom von St. Pölten. Dem Gedenkgottesdienst steht Diözesanbischof Klaus Küng vor. Im Anschluss sind die Trauergäste zu einer Agape in das Bildungshaus St. Hippolyt geladen.

 

St. Pölten, 20.10.2016 (dsp) In tiefer Betroffenheit gibt die Diözese St. Pölten bekannt, dass Dr. Sepp Winklmayr, Direktor der Pastoralen Dienste, am Donnerstag plötzlich und überraschend verstorben ist. Winklmayr stand im 62. Lebensjahr und hinterlässt seine Ehefrau und drei Kinder, denen die größte Anteilnahme der Diözese gilt. Er war seit September 2008 Direktor der Pastoralen Dienste der Diözese St. Pölten.
zur Parte

Direktor Dr. Sepp Winklmayr +
 

11.10.2016 (dsp) Das neue Jahrbuch der Diözese St. Pölten für das Jahr 2017 wurde im Rahmen des Informationstages für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bildungshaus St. Hippolyt präsentiert. Unter dem Titel „Schöpfung – unser gemeinsames Haus“ präsentiert der redaktionelle Teil praktische Annäherungen an die Schöpfungsenzyklika „Laudato si'“ von Papst Franziskus mit zahlreichen Beispielen aus der Diözese.

Markus Michael Riccabona (Redaktion), Diözesanbischof DDr. Klaus Küng und Dr. Sepp Winklmayr (Herausgeber) präsentieren das Jahrbuch 2017
 

Rabenstein, 28.08.2016 (dsp) Das renommierte "Kardinal König-Gespräch 2016" hatte heuer die Zukunft der Seelsorge zum Thema. Der Titel der Veranstaltung, die am 27. und 28. August in Rabenstein/Pielach stattfand, lautete: „Unsere Pfarrgemeinden: bisher. Und morgen? - Unsere beiden Pfarrer erzählen und ein Theologe fragt nach“. Ausgehend von den Pfarrern im Pielachtal skizierten der renommierte Wiener Pastoraltheologe Prof. Paul Zulehner und die Präsidentin der Katholischen Aktion Österreichs, Gerda Schaffelhofer, die Veränderungen, Chancen und Schwierigkeiten der Seelsorge an der Basis. Dies wurde mit Blick auf weniger Priester und Überlegungen zu neuen Seelsorgeräumen diskutiert.

Reihe 1 v.l.n.r.: Pastoraltheologe Paul Zulehner, Kirchberberger Pfarrer August Blazic, Gerda Schaffelhofer, Präsientin der Katholischen Aktion Österreichs, Bürgermeister Anton Gonaus (Kirchberg), Moderatorin Alexandra Mantler-Felnhofer, Annemarie Fenzl, langjährige Mitarbeiterin von Kardinal Franz König, Gottfried Auer, Obmann des Kardinal König-Vereins, Pater Leonhard Obex, Pfarrer von Rabenstein. Reihe 2: Bürgermeister Kurt Wittmann (Rabenstein), Landtagsabgeordneter Martin Michalitsch
 

St. Pölten, 01.07.2016 (dsp) Mit einem kleinen Festakt wurde die Neuaufstellung des Behelfsdienstes der Diözese St. Pölten gefeiert. Gerlinde Falkensteiner übernahm mit 1. Juli die Leitung; ihr ist „eine freundliche und freudvolle Servicestelle wichtig“. Weihbischof Anton Leichtfried würdigte das Engagement der Einrichtung der Pastoralen Einrichtung in der St. Pöltner Klostergasse 15.

Foto: Christian Baumgartner, Leiter Bereich Service, Franz Klammer, Gerlinde Falkensteiner, neue Leiterin des diözesanen Behelfsdienstes, Weihbischof Anton Leichtfried, Sepp Winklmayr, Direktor der Pastoralen Dienste.
 

Herzogenburg, 19.04.2016 (dsp) Ein hochkarätiger diözesaner Studientag in Herzogenburg thematisierte Trauer und Trauerbewältigung für kirchliche und pfarrliche Mitarbeiter/innen. Viele Interessierte holten sich dabei wertvolle Impulse.

Seiten

Subscribe to RSS - Pastorale Dienste