Papst

 

Die Welt wandelte sich rasend schnell, und die Kirche stand mitten im größten Konzil ihrer Geschichte, als die Wahl auf ihn fiel. Gedrängt hatte sich der Mailänder Kardinal Giovanni Battista Montini nicht nach dem Stuhl Petri. "Hier bin ich, gekreuzigt mit Christus", soll er am Schluss des Konklaves im Juni 1963 gesagt haben.

 
 

Traismauer, 04.10.2018 (dsp) Aus Anlass des 40-jährigen Jubiläums der Papstwahl des Heiligen Johannes Paul II. lädt die Stadtpfarre Traismauer am 19. und 21. Oktober zu einigen Veranstaltungen.

Foto (@Cayenne): Papst Johannes Paul II.
 

Horn, 03.10.2018 (dsp) Die Horner Papst-Leo-Stiftung vergibt im Jahr 2019 wieder einen Preis für besondere Verdienste um die Katholische Soziallehre, der mit 2000 Euro dotiert ist, vor allem aber eine hohe Auszeichnung und eine öffentliche Anerkennung darstellt. Für den Mai 2019 ist die Preisverleihung in Horn geplant.

 

Für diesen Besuch gab es in Lettland sogar einen Sonderfeiertag: Anlässlich der eintägigen Visite von Papst Franziskus in dem baltischen Staat wurde der Montag vom Parlament für arbeitsfrei erklärt. Das ist ungewöhnlich für ein protestantisch geprägtes Land - allerdings nur, wenn man nicht weiß, dass am Vormittag in Riga die erste ökumenische Begegnung der viertägigen Baltikumreise des Papstes anstand.

 
 

Papst Franziskus hat neue Bischöfe vor Autoritätsdünkel gewarnt. Der Klerikalismus zersetze die Gemeinschaft und schaffe eine "Spaltung im Leib der Kirche", sagte er vor 74 neuen Oberhirten, die in Rom eine Fortbildung absolvieren.

 
 

Papst Franziskus hat Familien als unverzichtbar für Kirche und Gesellschaft gewürdigt. Sie seien "die Hoffnung der Kirche und der Welt", sagte er bei einer Großveranstaltung zum katholischen Welttreffen der Familien am Samstagabend im irischen Dublin. Dabei ermutigte er Eltern nachdrücklich, ihre Kinder so bald wie möglich taufen zu lassen. Die Kirche sei "die Familie der Kinder Gottes"; man müsse jeden "zum Fest einladen".

 
 

Die katholische Kirche hat nach den Worten von Kardinal Christoph Schönborn "zu viel über Sex gesprochen und zu wenig über den Schaden, den Kinder durch Konflikte ihrer Eltern erleiden können".

 
 

Papst Franziskus hat schwere Schuld der katholischen Kirche in der Frage des Missbrauchs durch Ordensleute und Priester eingeräumt.

 
 

Papst Franziskus hat seinen vor 40 Jahren verstorbenen Vorgänger Paul VI. (1963-1978) als "großen Papst der Moderne" gewürdigt. Die Kirche erinnere an ihn mit Verehrung und Dankbarkeit, sagte Franziskus beim Mittagsgebet am Sonntag unter Verweis auf die für den 14. Oktober geplante Heiligsprechung. Weiter nannte er Paul VI. einen Fürsprecher "für die Kirche, die er so sehr geliebt hat, und für den Frieden in der Welt".

 
 

Papst Franziskus hat vor einer Vergötzung von Geld und Erfolg gewarnt. Die Wirtschaft opfere Menschen um des Profits willen, sagte er am Mittwoch in Rom bei seiner ersten Generalaudienz nach der Julipause.

 

Seiten

Subscribe to RSS - Papst