Papst

 

Papst Franziskus hat am zweiten Weihnachtstag an Christenverfolgungen weltweit erinnert. Auch heute noch seien unzählige Christen Übergriffen, Gewalt und Hass um Jesu willen ausgesetzt, sagte Franziskus beim Angelus-Gebet auf dem Petersplatz.

 
 

Papst Franziskus hat am Heiligen Abend an notleidende Kinder in Kriegsgebieten und unter den Flüchtlingen erinnert. Weihnachten dürfe nicht zu einem Fest werden, an dem man sich für Geschenke abmühe, aber gegenüber Ausgegrenzten gefühllos bleibe, sagte er in der Christmette im Petersdom.

 
 

Dieser Ansprache sahen die Kardinäle teils mit Freude und Hoffnung, teils mit brennender Sorge entgegen: Statt dem üblichen "Ein-erfolgreiches-Jahr-liegt-hinter-uns"-Grußwort hatte Papst Franziskus 2014 der Kurie einen Gewissensspiegel von "15 Krankheiten" in die Weihnachtspause mitgegeben. Das Jahr später legte er ihnen zwölf Tugenden ans Herz. Was, fragte sich jeder, kommt jetzt?

 
 

Vatikanstadt, 17.12.2016 (dsp/KAP) Seinen 80. Geburtstag begeht Papst Franziskus am Samstagmorgen mit einem Gottesdienst. Er feiert ihn mit allen in Rom residierenden Kardinälen in der Cappella Paolina im Apostolischen Palast. Ansonsten sei der Papstgeburtstag ein "normaler Arbeitstag" mit vielen Begegnungen, teilte das vatikanische Presseamt mit.

kathbild.at / Rupprecht
 

Kardinal Christoph Schönborn schätzt an Papst Franziskus persönlich vor allem dessen  großen Humor, zugleich aber auch seine Bestimmtheit und Entschlossenheit. Das spiegle sich auch im Gesichtsausdruck von Franziskus wider.

 
 

Papst Franziskus hat in Vorbereitung auf Weihnachten zur Abkehr von Konsum- und Erfolgssucht aufgerufen. Jesus sei gekommen, um die Menschen von Egoismus, Sünde und Korruption zu befreien, sagte er beim Angelus-Gebet am zweiten Adventssonntag auf dem Petersplatz. Diese Eigenschaften seien "des Teufels".

 
 

Papst Franziskus hat dem Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomaios I., zum Andreasfest gratuliert. In seiner Botschaft bezeichnete Franziskus die gegenseitigen Besuche von Delegationen zu den Patronatsfesten als "sichtbares Zeichen der tiefgehenden Verbindung" die beide bereits vereine.

 
 

Papst Franziskus hat zu Bescheidenheit in der Adventszeit aufgerufen. Die Wochen vor Weihnachten seien eine "Einladung zur Einfachheit", sagte er am Sonntag beim traditionellen Angelus-Gebet auf dem Petersplatz in Rom. Wer sich von materiellen Dingen dominieren lasse, sei nicht imstande, das Wesentliche zu sehen, so Franziskus. Dies sei die Begegnung mit Gott.

 
 

Papst Franziskus zufolge ist das Risiko größer, "wenn wir uns abschotten, als wenn wir uns für den anderen öffnen".

 
 

Papst Franziskus fordert die Diözesen zu Initiativen auf, die das am Sonntag zu Ende gegangene "Jahr der Barmherzigkeit" fortführen. Barmherzigkeit dürfe im Leben der Kirche "nicht ein bloßer Einschub" sein, sondern müsse vielmehr "ihr eigentliches Leben" sein, legt er in einem am Montag veröffentlichten Apostolischen Schreiben dar.

 

Seiten

Subscribe to RSS - Papst