Maria

 

St. Pölten, 05.05.2017 (dsp) Im Vorfeld der großen Feiern in den diözesanen Fatima-Kirchen anlässlich der Verkündigung der Fatima-Botschaft vor 100 Jahren am 13. Mai 1917 kam eine Jubiläums-Pilgerstatue auch in die Diözese St. Pölten. Auf jedem Kontinent gibt es eine solche Marien-Statue, die von Papst Franziskus gesegnet wurde und in der St. Pöltner Franziskanerkirche von Bischof Klaus Küng gekrönt wurde. Außerdem wurde das beeindruckende Auflegen des Skapuliers angeboten. Am 11. Mai wird die Statue in Gaming (19 Uhr) und am 25. Mai in Maria Taferl (14 Uhr) empfangen. Mit der Statue wird auf „die dringende Botschaft von Fatima, den Ruf zur Umkehr und Sühne sowie die Bedeutung des Rosenkranzgebetes aufmerksam gemacht“.

Skapulier-Fest mit Bischof Küng in der Franziskaner-Kirche
 

St. Pölten, 26.04.2017 (dsp) Der bevorstehende Mai ist neben dem Oktober besonders der Gottesmutter Maria gewidmet. Aus diesem Anlass werden in vielen Ortsteilen bei Kapellen Maiandachten gefeiert. Und da hat sich Gott besonders viel einfallen lassen: Inmitten einer wunderbaren Natur ist derzeit Gottes Schöpfung beeindruckend greifbar. Außerdem ist es ein großartiges Miteinander der Dorfgemeinschaft. Tausende Gläubige werden dies wieder feiern.

Foto: Pfarre Neumarkt
 

Amstetten, 15.03.2017 (dsp) Radio Maria lädt zum Tag der offenen Tür am Samstag, 25. März 9:30  bis 21:00 Uhr, im Studio in Amstetten ein. "Komm und Sieh!" - Zu erleben gibt es neben den Studioführungen eine live Hoamatklang-Sendung mit dem Dreimäderlhaus. Einen lebenspraktischen Vortrag hält der renommierte Abt Ambros Ebhart vom Stift Kremsmünster: „Ora et labora – bete und arbeite. Eine Balance zwischen Gebet, Arbeit und Freizeit finden. Als Mensch, als Mönch, als Familie.“ Das Radio Maria Team: "Bei der Hl. Messe in der gegenüberliegenden Stadtpfarrkirche St. Stephan feiern wir gemeinsam das Hochfest Maria Verkündigung."

Foto: Radio Maria
 

St. Pölten, 01.01.2017 (dsp) Der St. Pöltner Bischof Klaus Küng ließ in der Jahresschlussmesse mehrere Großereignisse von 2016 aus der Weltkirche und der österreichischen Kirche Revue passieren, darunter das "Jahr der Barmherzigkeit", den Weltjugendtag, den Staatsakt mit Nationalratspräsidentin Bures, Kardinal Schönborn, Kanzler Kern und 250 ehemaligen Heimkindern im Parlament sowie den Medienkongress österreichischer pfarrlicher Mitarbeiter.

Bischof Klaus Küng
 

St. Pölten, 02.12.2016 (dsp) Die Katholische Jugend (KJ), die Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung (KAB) und das H2 JugendCenter der Diözese St. Pölten machen mit einer Kartenverteilaktion am 7. Dezember in der St. Pöltner Innenstadt darauf aufmerksam, dass der Feiertag am 8. Dezember besser genutzt werden kann als mit Einkaufen und Arbeiten. "Denn Menschsein ist mehr als Kaufkraft“, betonen die Organisatoren, die sich für Menschen im Handel einsetzen und dazu auffordern, den Feiertag im Kreise der Familie zu verbringen.

Die Katholische Jugend (KJ), die Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung (KAB) und das H2 JugendCenter der Diözese St. Pölten machen mit einer Kartenverteilaktion am 7. Dezember in der St. Pöltner Innenstadt darauf aufmerksam, dass der Feiertag am 8. Dezember besser genutzt werden kann als mit Einkaufen und Arbeiten.
 

Hain, 11.11.2016 (dsp) Die bekannte doppelseitige Madonna-Statue wurde wieder in der Pfarrkirche Hain montiert. "Die gotische Figur aus dem 16. Jahrhundert war durch viele Jahrhunderte hindurch Ziel vieler Wallfahrer", berichtet Pfarrer (Moderator) H. Leopold Klenkhart. Diese Wallfahrten wurden jedoch von Kaiser Joseph II. untersagt. Die Statue, von einem namentlich nicht bekannten, lokalen Künstler gefertigt, wies bereits massive Schäden sowohl an der Holzsubstanz als auch an der Farbfassung auf.

 

Vestenthal, 14.10.2016 (dsp) Von Mai bis Oktober nehmen an jedem 13. im Monat viele Gläubige an den großen Fatima-Feiern zu Ehren der Gottesmutter Maria in Vestenthal – aber auch in anderen Regionen der Diözese - teil. Bei der letzten Feier mit Lichterprozession im heurigen Jahr waren 500 Gläubige dabei. Wenn ab Mai 2017 wieder die großen Fatima-Gottesdienste stattfinden, dann sind diese bereits im großen Jubiläumsjahr. Denn dann feiert die Kirche den 100. Jahrestag der Erscheinungen Mariens in Fatima/Portugal.

 

Seit 70 Jahren setzt sich die Gebetsgemeinschaft "Rosenkranz-Sühnekreuzzug" (RSK) für den Frieden in der Welt ein. Die vom Franziskanerpater Petrus Pavlicek 1947 in Wien auf den Trümmern des Zweiten Weltkrieges gegründete Gemeinschaft zählt inzwischen mehr als 700.000 Mitglieder in über 130 Ländern. Sie alle verbindet das gemeinsame Anliegen eines dauerhaften Friedens in der Welt.

 
 

Wien, 31.08.2016 (dsp) Tausende Österreicher werden am 10. und 11. September bei der eindrucksvollen Maria-Namen-Feier im Wiener Stephansdom dabei sein. Die größte regelmäßige kirchliche Veranstaltung Österreichs wird vom Rosenkranz-Sühnekreuzzug um den Frieden der Welt (RSK) organisiert; dahinter stehen die Franziskaner. Daher ist es unter anderem auch den Amstettner Franziskanerinnen ein wichtiges Anliegen, „dass viele Menschen mitfeiern und so ein Zeichen des Glaubens setzen“. Busse fahren aus Gmünd-Stephan, Albrechtsberg, Eggenburg und Gresten ab.

Amstettens Generaloberin Sr. Franziska Bruckner, Sr. Thereas Stöckler, Renate Heiß, Monika Zeh und Ida Otiengo nehmen an der Klosterpforte Anmeldungen entgegen und freuen sich auf viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Maria Namen-Feier am 11. September in Wien.
 

Im Zeichen von Festgottesdiensten und Prozessionen steht am Montag das "Fest der Aufnahme Mariens in den Himmel", das höchste Marienfest der katholischen Kirche. Das am 15. August gefeierte Hochfest wird volkstümlich "Mariä Himmelfahrt" genannt. Das auch "Großer Frauentag" genannte Fest ist mit einer Reihe von Bräuchen wie den Kräutersegnungen verbunden.

 

Seiten

Subscribe to RSS - Maria