Flüchtlinge

 

St. Pölten, 08.09.2015 (dsp) Bischof Klaus Küng dankt in einem Brief an alle Pfarrgemeinden der Diözese St. Pölten für deren Einsatz in der Flüchtlingshilfe. Gleichzeitig bittet der Bischof, „dass in allen Pfarrgemeinde- und Pfarrkirchenräten, in allen katholischen Einrichtungen und Vereinigungen in der nächsten Zeit einmal mehr überlegt wird, welche bis jetzt ungenützten Hilfsangebote in Frage kämen und welche Möglichkeiten sofort umsetzbar sind“.

Diözesanbischof DDr. Klaus Küng
 

Papst Franziskus hat angesichts der gegenwärtigen Flüchtlingstragödie alle Pfarren, religiöse Gemeinschaften, Klöster und Heiligtümer in Europa aufgerufen, eine Familie aufzunehmen. Das wäre eine konkrete Geste der Solidarität und der christlichen Nächstenliebe zum bevorstehenden Heiligen Jahr der Barmherzigkeit, sagte er am Sonntag bei seinem Mittagsgebet auf dem Petersplatz.

 
 

Mit einer neuen Website bietet die katholische Kirche in Österreich einen Überblick über die kirchlichen Hilfsangebote für Flüchtlinge und Asylwerber: Unter http://asylhilfe.katholisch.at findet man ab sofort nicht nur die diözesanen Flüchtlingskoordinatoren und Ansprechpersonen, sondern auch Informationen über kirchliche Hilfsprojekte und Möglichkeiten, wie man sich selbst aktiv an der Hilfe beteiligen kann.

 
 

St. Pölten, 03.09.2015 (dsp) Die Hilfe für Flüchtlinge läuft auch in der Diözese St. Pölten auf Hochtouren. Die Betreuungstätigkeit durch Pfarren und kirchliche Initiativen nimmt laufend zu, Quartiere werden weiterhin intensiv gesucht. Von mehr als 30 pfarrlichen Gruppen in der Diözese St. Pölten werden derzeit rund 250 Menschen (vorwiegend Asylberechtigte) aktiv begleitet und betreut. Darüber hinaus sind rund 15 Pfarren in der Unterstützung von knapp 300 Asylwerber/innen in Quartieren der Grundversorgung aktiv.

Flüchtlinge fanden Aufnahme im Bischofshaus
 

"Es ist genug! Genug des Sterbens, genug des Leides und der Verfolgung. Wir können nicht mehr wegschauen." - Mit diesen Worten hat Kardinal Christoph Schönborn am Montagabend den Gedenkgottesdienst im Stephansdom für die 71 in einem Schlepper-Fahrzeug zu Tode gekommenen Flüchtlinge eröffnet.

 
 

Mit einem öffentlichen Gedenkgottesdienst im Wiener Stephansdom soll am Montag um 19 Uhr der in einem Schlepper-Fahrzeug zu Tode gekommenen Flüchtlingen gedacht werden. Geleitet wird die Messe von Kardinal Christoph Schönborn, der alle Kirchen bat, zu diesem Zeitpunkt die Glocken läuten zu lassen.

 
 

Kirchberg/Pielach, 30.08.2015 (dsp) „Europa wozu?“ – Die Frage der diesjährigen Kardinal König-Gespräche in Kirchberg/Pielach hätte laut dem Festredner und langjährigem Europa-Abgeordneten Othmar Karas gar nicht treffsicherer und aktueller sein können - nicht nur wegen der Flüchtlingsströme, die keinen von uns kaltlassen könne.

Kardinal König-Gespräche in Kirchberg/Pielach
 

Herzogenburg, 29.08.2015 (dsp) Die 44. Niederösterreichischen Kindersommerspiele (NÖKISS) wurden heute im Augustiner-Chorherrenstift Herzogenburg eröffnet, das Motto lautet „Der Traum vom Fliegen“. Viel Spaß, Riesenseifenblasen und eine Vorführung vom Weltmeister der Mentalmagie, Thommy Ten, prägten das Eröffnungsprogramm – aber auch das Los der vielen Flüchtlingskinder.

NÖKISS
 

Zutiefst erschüttert über den Tod der Flüchtlinge in einem LKW auf der A4 hat sich Kardinal Christoph Schönborn gezeigt. "Mein Mitgefühl ist bei jenen Menschen, die diesen unvorstellbar qualvollen Tod erleiden mussten", so der Vorsitzende der Bischofskonferenz. Seine Gedanken seien zugleich auch bei den Familien und Freunden der Opfer.

 
 

Furth, 27.08.2015 (dsp/OGÖ) In einem offenen Brief nimmt P. Maximilian Krenn Stellung zur ORF-Sendung "Am Schauplatz" vom 20. August 2015, die unter dem Titel "Nicht einmal ein Bett" der aktuellen Flüchtlings-Thematik gewidmet war. Der Prior und Presseverantwortliche des Stifts Göttweig schildert darin seine Sichtweise der Begegnung mit einem Fernsehteam.

Benediktinerstift Göttweig

Seiten

Subscribe to RSS - Flüchtlinge