Fest

 

St. Pölten, 30.04.2018 (dsp) Die St. Pöltnerin Eva Lasslesberger wurde vom Vorstand des Katholischen Familienverbandes feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Über viele Jahre prägte sie als Geschäftsführerin des Katholischen Familienverbandes die Familienagenden in Niederösterreich maßgeblich mit. Ihr folgt Uli Beschorner nach.

Foto: Vorstand des Katholischen Familienverbandes: Astrid Ebenberger, Christof Planitzer, Markus Mucha, Eva Lasslesberger, Familienverbands-Vorsitzende Ursula Kovar, Uli Beschorner, Josef Grubner, Eva-Maria Mayr, Peter Seewald
 

St. Pölten, 04.04.2018 (dsp) Die Katholische Frauenbewegung (kfb) der Diözese St. Pölten feiert am 28. April ihr 70-jähriges Bestehen. Kfb-Vorsitzende Anna Rosenberger: „70 Jahre sind ein stolzes Alter und ein Anlass, um nicht nur zurück, sondern vor allem nach vorne zu blicken. Setzen wir mit diesem Fest gemeinsam ein Zeichen und werden wir sichtbar und hörbar.“

Gruppenfoto Katholische Frauenbewegung
 

Die katholische Kirche hat ein Fest, das Maria als "Mutter der Kirche" würdigt, zu einem allgemeinen Gedenktag für die gesamte Kirche erklärt. Papst Franziskus habe entschieden, dass der Gedenktag "in den Römischen Kalender am Montag nach Pfingsten einzutragen und jedes Jahr zu feiern ist", heißt es in einem Dekret der Römischen Gottesdienstkongregation, das m Samstag veröffentlicht wurde.

 
 

St. Pölten, 08.12.2017 (dsp) Der 8. Dezember, das Hochfest Maria Empfängnis, ist schon lange für viele kein Feiertag mehr. Tausende Menschen im Handel müssen arbeiten, um den Ansturm in den Geschäften bewältigen zu können. Viele andere nutzen den freien Tag zum ausgedehnten Weihnachtsshopping. Die ersehnte Ruhe und Besinnung im Advent wird von lauter Musik und grellen Lichtern verdrängt. Darauf wiesen heute kirchliche Organisationen etwa in der St. Pöltner Innenstadt hin.

Foto: Kirchliche Organisationen bei der Verteilaktion am 7. Dezember in St. Pölten
 

St. Pölten, 07.12.2017 (dsp) Die katholische Kirche feiert am "Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria" (8.12.), dass die Mutter Jesu von Anfang an ein von Gott begnadeter Mensch war und ohne Sünde blieb. Der Feiertag neun Monate vor dem Geburtsfest Mariens am 8. September erinnert an die Zeugung Mariens durch ihre Eltern Joachim und Anna, deren Namen zwar nicht in der Bibel stehen, jedoch schon um das Jahr 150 n.Chr. in frühchristlichen Schriften angeführt werden.

Foto (Heiligenlexikon.de): Das der Überlieferung zufolge von Lukas gemalte Marienbild in der Kathedrale in Mdina auf Malta
 

St. Pölten, 06.11.2017 (dsp) Die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner lud die niederösterreichischen Pfarrgemeinde- und Kirchenräte zu einer musikalisch-literarischen Feierstunde ins St. Pöltner Festspielhaus. Damit wolle sie den Ehrenamtlichen für ihren Einsatz danken. Die Dankfeiern am Nachmittag und am Abend besuchten 2.400 Pfarrmitarbeiter/innen, auch evangelische Gemeindevertreter/innen waren vertreten. Von kirchlicher Seite nahmen Kardinal Schönborn, Bischof Klaus Küng, die Weihbischöfe Anton Leichtfried und Stephan Turnovszky sowie mehrere Bischofsvikare und Äbte teil.

2.400 Pfarrgemeinderäte bei Dankfest des Landes NÖ im Festspielhaus St. Pölten
 

Am Nationalfeiertag jährt sich zum zehnten Mal die Seligsprechung von Franz Jägerstätter. Der oberösterreichische Landwirt verweigerte im Zweiten Weltkrieg aus Glaubensgründen den Kriegsdienst und wurde dafür vom NS-Regime zu Tode verurteilt und hingerichtet.

 
 

Seitenstetten, 27.09.2017 (dsp) Mit dem traditionellen Herbstfest startet das diözesane Seitenstettner Bildungszentrum St. Benedikt am Sonntag, 1. Oktober um 16 Uhr ins neue Arbeitsjahr. Heuer wird die Palästinenserin Frau Farhat-Naser aus ihrem Buch „Ein Leben für den Frieden“ lesen.

Sumaya Farhat-Naser
 

Traismauer, 25.09.2017 (dsp) In der Stadtpfarrkirche Traismauer wurde eine Reliquie des Heiligen Johannes Paul II. im Rahmen eines Festgottesdienstes feierlich eingesetzt. Die Stadtpfarre Traismauer erhielt heuer eine Blutreliquie des Heiligen Johannes Paul II., die vom ehemaligen Krakauer Erzbischof und langjährigem Privatsekretär des ehemaligen Papstes, Kardinal Stanisław Dziwisz, überlassen wurde.

 

Die Diözese Graz-Seckau beschäftigt sich zu ihrem 800-Jahr--Jubiläum im kommenden Jahr mit Fragen rund um die eigene Zukunft und jene der Gesellschaft. Im Festjahr unter dem Titel "Zukunft säen" wolle man besonders viele Begegnungen ermöglichen und daraus "Schwung" mitnehmen, erklärte Bischof Wilhelm Krautwaschl bei einer Pressekonferenz, in der das umfangreiche Programm präsentiert wurde.

 

Seiten

Subscribe to RSS - Fest