Bischof beim Minitag 2019
Weihbischof Anton Leichtfried bei der Karfreitagsliturgie
Familien
Ferien-Kinderlager
Pilgern im Sommer
Kräuterbuschen zu Mariä Himmelfahrt
 
 

Dom

 

St. Pölten, 07.08.2015 (dsp) Hippolyt wurde vermutlich um 170 n.Chr. im Osten des Römischen Reiches geboren, ab etwa 192 wirkte er als Presbyter wahrscheinlich in Rom. Der Schüler des Irenäus von Lyon gilt als der wichtigste westliche Kirchenvater seiner Zeit. 235 erlitt er in Sardinien den Märtyrertod. Ihm werden u.a. eine Weltchronik bis zum Jahr 234 n. Chr., Bibelkommentare, die „Widerlegung aller Häresien“ und die Traditio Apostolica zugeschrieben, welche Einblicke in die damalige Kirche und in die Gebetstexte gibt. Nach dem heiligen Hippolyt ist die Stadt St. Pölten benannt.

Ordinariatskanzler und Hippolyt-Kenner Gottfried Auer zeigt auf die Reliquie des Diözesanpatrons im St. Pöltner Dom
 

St. Pölten, 01.06.2015 (dsp) Im Tahmen des Barockfestivals lädt die Dommusik St. Pölten am Sonntag, den 14. Juni 2015, um 19.30 Uhr zum Konzert "Te Deum" in den St. Pöltner Dom. Im Mittelpunkt des Programms steht das "Te Deum" von Marc-Antoine Charpentier. Weiters kommen "Ode for St. Cecilia’s Day" von Henry Purcell, "Der Gerechte kommt um" von Johann Sebastian Bach und als Abschluss das C-Dur Orgelkonzert "Toccata & Fuge" von Johann Sebastian Bach zur Aufführung.

Dommusik St. Pölten (Fotos: www.dommusik.com)
 

St. Pölten, 30.04.2015 (dsp) Der Reliquienschrein der heiligen Therese von Lisieux (1873-1897) kommt am 8. und 9. Mai in den Dom von St. Pölten. Auf Vermittlung des Augsburger Theresienwerkes ist der Schrein, den brasilianische Katholiken gestiftet haben, mit einigen Gebeinen der französischen Heiligen und Kirchenlehrerin im Mai auf einer Reise durch Österreich und macht in allen Bischofssitzen Station. Die heilige Therese ist bekannt durch ihren „Kleinen Weg zur Heiligkeit“, der allen Christen einen Weg zur Vollkommenheit im normalen Alltag aufzeigt.<--break->

Reliquienschrein der hl. Therese von Lisieux
 

Krems, 22.04.2015 (KAP/dsp) Der St. Pöltner Bischof Klaus Küng und der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll haben in einer gemeinsamen Pressekonferenz die letzte Renovierungsetappe für den "Dom der Wachau" - die Kremser Stadtpfarrkirche St. Veit - angekündigt. Pröll und Küng äußerten sich im Anschluss an die letzte Kuratoriumssitzung zur Renovierung. Dabei wurde die nunmehr vierte Etappe mit einem Investitionsvolumen von 1.17 Millionen Euro beschlossen.

 

St. Pölten, 10.04.2015 (dsp) Der Reliquienschrein der heiligen Therese von Lisieux (1873-1897) kommt am 8. und 9. Mai in den Dom von St. Pölten. Auf Vermittlung des Augsburger Theresienwerkes ist der Schrein, den brasilianische Katholiken gestiftet haben, mit einigen Gebeinen der französischen Heiligen und Kirchenlehrerin im Mai auf einer Reise durch Österreich und macht in allen Bischofssitzen Station. Die heilige Therese ist bekannt durch ihren „Kleinen Weg zur Heiligkeit“, der allen Christen einen Weg zur Vollkommenheit im normalen Alltag aufzeigt.

Hl. Therese von Lisieux
 

St. Pölten, 19.03.2015 (dsp) Zum traditionellen Kreuzweg durch die Innenstadt laden die Pfarren von St. Pölten am Freitag, den 27. März, ein. Bischof Klaus Küng wird den Stadtkreuzweg leiten.

Plakat Stadtkreuzweg
 

St. Pölten, 07.03.2015 (dsp) Die Domkantorei St. Pölten unter der Leitung von Otto Kargl setzt ihre erfolgreiche Kooperation mit dem Festspielhaus fort und bringt dort am Palmsonntag, den 29. März, um 18 Uhr die Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach zur Aufführung.

Plakat Domkantorei Matthäuspassion
 

Wie jedes Jahr gibt es am Fest der Hl. Cäcilia im Dom von St. Pölten ein herausragendes Werk der Musikliteratur im Gottesdienst. In diesem Jahr wird am 23. November um 10.30 Uhr die „Schöpfungsmesse“ von Joseph Haydn zu hören sein, eines der letzten Werke, das der große niederösterreichische Meister in nur sechs Wochen im Jahre 1801 komponiert hat.

 
 

St. Pölten, 23.09.2014 (dsp) Eine gerechtere Welt für Migranten steht im Mittelpunkt des heurigen "Sonntags der Völker", den die katholische Kirche am 28. September in der Diözese St. Pölten und weltweit begeht. "Migranten bereichern das kirchliche Leben und bringen vielerorts neuen Schwung ein. Der 'Sonntag der Völker' erinnert daran, verstärkt auf christliche Zuwanderer in unseren Pfarren zuzugehen und sie zum Mitfeiern, zur Mitarbeit und zum Gottesdienst einzuladen", sagt Sepp Gruber, der in der Diözese St. Pölten für die Migrantenseelsorge zuständig ist. Mehrere Pfarren feiern eigens gestaltete Messen.

Sie laden zum Sonntag der Völker: Pottenbrunner Pfarrer Sabinus Iweadighi (gebürtiger Nigerianer), Sepp Gruber, Seelsorger der Fremdsprachigen in der Diözese St. Pölten, P. Kroatenseelsorger Ilija Mijatovic OFM, St. Pöltner Dompfarrer Norbert Burmettler. Damen von der Philippinischen Gemeinschaft in Niederösterreich: Maria Sieder, Leonara Sulzer, Deyonne Aichinger.
 

St. Pölten, 20.09.2014 (dsp) Die Innenstadt von St. Pölten gehörte den Kindern. Dabei verwandelte sich für über 1000 Mädchen und Burschen das historische Zentrum der Stadt, der St. Pöltner Dom mit den angrenzenden Gebäuden, in eine Kinderspielstadt unter dem Motto "insBesondere": die Kinder starteten mit einen "Startbudget" in die Erlebniswelt und konnten bei den rund 25 Stationen rund um die Themen Ernährung und Gesundheit, Selbstverteidigung und Sicherheit, Kultur, Archäologie und Kunst ihr Budget erhöhen und Geld auch wieder ausgeben. Kirchlicherseits waren der Katholische Familienverband, die diözesane Fachstelle Beziehung-Ehe-Familie, die Diözesansportgemeinschaft und die Dompfarre St. Pölten an der Organisation beteiligt.

Über 1000 Kinder: Kirchliche Familienorganisationen machten St. Pöltner Dom zum Spielegelände

Seiten

Subscribe to RSS - Dom