Dom

 

St. Pölten, 25.04.2016 (dsp) Die selten zu hörende Missa in g-Moll von Johann Sebastian Bach erklingt am Sonntag, den 1. Mai 2016, um 18.00 Uhr im Dom zu St. Pölten. Mit der konzertanten Aufführung dieser Rarität beweist die St. Pöltner Domkantorei, die 1992 vom aktuellen Jakob-Prandtauer-Preisträger Otto Kargl gegründet wurde, einmal mehr durch die sensible und facettenreiche Interpretation alter Musik ihre herausragende Stellung unter den internationalen Vokalensembles. Außerdem wird mit der Kantate „Christ lag in Todesbanden“ eine der expressivsten Kantaten Bachs aufgeführt.

Domkantorei St. Pölten (Foto: Daniela Matjeschek)
 

St. Pölten, 29.03.2016 (dsp) Eine neue Serie der Konzertreihe „Orgel Plus“ bietet die Dommusik St. Pölten in diesem Jahr. Im ersten der insgesamt vier Konzerte ist am Freitag, dem 15. April 2016 um 20 Uhr „Orgel Plus Flöte“ Dom St. Pölten zu hören. Robert Wolf, ehemaliger Soloflötist der Wiener Symphoniker und ebenso langjähriger Soloflötist des Concentus Musicus Wien wird die Burleske für Flöte und Orgel von Erich Urbanner und die Werke von Telemann und Bach gemeinsam mit Domorganist Ludwig Lusser zur Aufführung bringen.

Robert Wolf
 

St. Pölten 23.03.2016 (dsp) Bischof Klaus Küng verwies in seiner Predigt bei der Chrisammesse auf die Worte von Papst Franziskus, wonach die kommenden Jahre von der Barmherzigkeit Gottes durchtränkt sein mögen. Ein Ausdruck dieser Barmherzigkeit sei das Sakrament der Beichte. Im St. Pöltner Dom feierten neben Bischof Küng und Weihbischof Anton Leichtfried, Generalvikar Eduard Gruber, viele Äbte und 150 Priester und Diakone aus der ganzen Diözese den Gottesdienst. Dabei wurden die Heiligen Öle für die Sakramente wie Taufe, Firmung, Priesterweihe, Krankensalbung für die Pfarren geweiht.
Predigt

Chrisammesse im St. Pöltner Dom
 

St. Pölten, 15.12.2015 (dsp) Der tschechische Maler Karel Rechlik hat für den Dom von St. Pölten eine von ihm so benannte „Porta Caritatis“ geschaffen. Das dreiteilige Werk aus bemalten Textilien kann von den Gläubigen als „Heilige Pforte“ durchschritten werden.

Textilkunstwerk „Porta Caritatis“ von Karel Rechlik im Dom von St. Pölten
 

St. Pölten, 13.12.2015 (dsp) Mit den Worten „Öffnet die Tore der Gerechtigkeit; lasst uns eintreten, um dem Herrn zu danken“ öffnete Bischof Klaus Küng am 3. Adventsonntag „Gaudete“ das Tor des Domes von St. Pölten als Heilige Pforte. Damit wurde das außerordentliche Heilige Jahr „Jubiläum der Barmherzigkeit“ in der Diözese St. Pölten eröffnet. Zugleich wurden auch die „Pforten der Barmherzigkeit“ in den weiteren vom Bischof bestimmten Jubiläumskirchen, den Basiliken Maria Taferl, Sonntagberg und Maria Dreieichen, geöffnet.

Öffnung der Heiligen Pforte im Dom von St. Pölten
 

St. Pölten, 11.12.205 (dsp) Zur Eröffnung des außerordentlichen Heiligen Jahres "Jubiläum der Barmherzigkeit" öffnet Bischof Klaus Küng am 3. Adventsonntag, dem 13. Dezember, um 10.30 Uhr die Tore des St. Pöltner Doms als "Heilige Pforte". Es ist in Novum in der Kirchengeschichte ist, dass gemäß dem Wunsch von Papst Franziskus nicht nur in Rom, sondern auch weltweit in vielen Diözesen "Pforten der Barmherzigkeit" geöffnet werden. Die Öffnung dieser Pforten folgt einem eigenen Ritus. Da die Tore des Domes nicht das ganze Jahr über offen stehen können, hat der tschechische Künstler Karel Rechlik aus drei bemalten Textilien eine zusätzliche "Porta Caritatis" für den Mittelgang im Inneren des Domes geschaffen.

Die "Porta Caritatis" von Karel Rechlik in (noch) hochgezogenem Zustand im Dom von St. Pölten
 

St. Pölten, 02.12.2015 (dsp) An den kommenden Adventsonntagen begleitet die Dommusik mit einem besonderen Programm die Liturgie, die von Bischofsvikar Gerhard Reitzinger geleitet wird. „Advent – Ankunft! Für die einen ist es die Zeit der Vorbereitung, für die anderen Highlife“, sagt Reitzinger dazu. „Die christliche Botschaft ist für die einen wie ein zeitgemäßer Zwischenruf, während sie für andere wie ein unangenehmes Hintergrundrauschen klingt: War da noch etwas?“ Die vier Adventsonntage zeigen „Spuren der Sehnsucht“ und laden mit „Wort.Musik.Liturgie“ ein, auf das Kommen des Herrn zu warten.

Jugendensemble der Dommusik
 

St. Pölten, 13.10.2015 (st. pölten konkret/dsp) Der Dom von St. Pölten bekommt innerhalb des nächsten halben Jahres eine neue Beleuchtung. Die bestehende Beleuchtung des Domturmes ist in die Jahre gekommen und muss erneuert werden. Für eine optimale Beleuchtung soll am Dach des Palais Wellenstein die erste Projektions- Beleuchtungsanlage Österreichs installiert werden.

Foto: www.opticalight.ch
 

St. Pölten, 30.09.2015 (dsp) Anlässlich des Weltkindertages luden die St. Pöltner Familienorganisationen wieder zur Kinderspielstadt. Familien aus ganz Niederösterreich kamen in die Landeshauptstadt, um mit ihren Kindern die Kinderspielstadt rund um den Dom zu besuchen und diesen zu entdecken.

Foto (Thomas Angerer): Kinderspielestadt - im Bild mit Christof Planitzer, Präsidiumsmitglied des Katholischen Familienverbandes
 

St. Pölten, 22.09.2015 (dsp) Zum Weltkindertag ist das St. Pöltner Dom-Areal am 26. September von 13.30 bis 17.30 Uhr wieder Kinderspielstadt. 1200 Kinder eroberten 2014 den St. Pöltner Dom und wird auch heuer wieder fest in Kinderhänden sein. Noch mehr Ehrenamtliche haben sich bereit erklärt mitzuarbeiten und der Einritt ist frei. An der Organisation beteiligen sich ua. auch der Katholische Familienverband und die Fachstelle Beziehung-Ehe-Familie.

Katholische Familienorganisationen helfen mit

Seiten

Subscribe to RSS - Dom