Caritas

 

Die Caritas schlägt Alarm: Ohne rasche wirksame Hilfe droht in Afrika eine Hungerkatastrophe ungeheuren Ausmaßes. Bis zu 20 Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht.

 
 

In Niederösterreich sind 160.000 Menschen von Armut betroffen oder laufen Gefahr, aus wirtschaftlichen Gründen sozial ausgegrenzt zu werden. Darauf hat die Caritas am Mittwoch hingewiesen.

 
 

Melk, 17.06.2017 (dsp) Die Caritas der Diözese St. Pölten veranstaltete gemeinsam mit der Diözese St. Pölten am 17. Juni im Stift Melk ein Dankfest für Freiwillige in der Flüchtlingsarbeit aus Pfarren und Gemeinden der Diözese sowie für Asylwerber und Asylberechtigte. Unter dem Motto „Wir tun etwas für Österreich“ war es ein Tag der Stärkung, des Austausches, und vor allem des Dankes für die praktizierte Nächstenliebe zum Wohle unseres Landes.

Dankfest für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit im Stift Melk
 

Mariazell, 14.6.2017 (dsp/KAP) Der christliche Glaube kann "die Spirale der Gewalt durchbrechen, die in Gang kommt, wenn auf Terror und Hass in gleicher Weise reagiert wird". Das haben die österreichischen Bischöfe im Rahmen ihrer Sommervollversammlung in Mariazell unterstrichen.
Erlärungen im Wortlaut

Sommervollversammlung 2017 der Österreichischen Bischofskonferenz in Mariazell
 

St. Pölten, 04.06.2017 (dsp) Mehr als 6.000 Haussammlerinnen und Haussammler klopfen im Juni an mehr als 100.000 Türen in der Diözese St. Pölten. „Damit sind sie persönlich ein Teil der größten Solidaritätsaktion im Land NÖ“, betonte Christian Köstler, der Leiter der Pfarrcaritas in der Diözese St. Pölten. Im Vorjahr hat diese Aktion für Menschen in Not in Niederösterreich 884.753 Euro erbracht. Rund 90.000 Euro davon bleiben in den Pfarren für unmittelbare Nothilfe in der Gemeinde.

Caritas-Haussammler
 

Zwettl, 23.5.2017 (dsp/KAP) Mehr Möglichkeiten für Menschen mit Behinderungen, an der Arbeitswelt teilzunehmen, hat der St. Pöltner Caritasdirektor Hannes Ziselsberger eingemahnt. Der Übergang zwischen Caritas-Werkstatt und Arbeit in Firmen müsse flexibler gestaltet werden, so Ziselsberger bei einem Festakt zum 40-Jahr-Jubiläum der Caritas-Werkstatt Zwettl: "Wir brauchen unterschiedliche Angebote zwischen Sozialhilfe und bezahlter Arbeit für Menschen mit Behinderungen, etwa stundenweise Erwerbsarbeitsmöglichkeiten in Wirtschaftsbetrieben."

Sie arbeiten seit 40 Jahren in der Caritas Werkstatt Zwettl: Elfriede Rametsteiner und Regina Prinz. Es gratulierten Landesrätin Barbara Schwarz, Caritas Direktor Hannes Ziselsberger und Werkstattleiter Franz Trappl. Foto: Caritas/Lahmer
 

Melk, 22.05.2017 (dsp) Diözese St. Pölten und Caritas der Diözese St. Pölten laden am Samstag, 17 Juni ab 9.30 Uhr in den Kolomanisaal des Stifts Melk zum Dankfest für Freiwillige in der Flüchtlingsarbeit gemeinsam mit Asylwerber/innen und Asylberechtigten.

Foto: Bischof Klaus Küng im Gespräch mit Flüchtlingen
 

St. Pölten, 05.05.2017 (dsp) „Was hier geschieht, macht Kirchesein und Barmherzigkeit Gottes in der Welt konkret “, so Generalvikar Eduard Gruber anlässlich der 10 Jahr Feier des Mutter-Kind-Hauses in St. Pölten mit Caritasdirektor Hannes Ziselsberger, Landesrat Maurice Androsch,  Hausleiterin Petra Fischer und zahlreichen Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern und Gästen. „Kirche heißt Zuwendung zu den Menschen, und in der gelebten Barmherzigkeit bekommt die mütterlichen Liebe Gottes in der Gesellschaft ein Gesicht.“

v.l.: Petra Fischer (Leitung Caritas Mutter Kind Haus), Generalvikar Eduard Gurber, Karin Thallauer (Caritas Bereichsleiterin Familie und Pflege), Caritasdirektor Hannes Ziselsberger, Nina Schöbinger (Caritas Fachbereichsleitung Familie), Landesrat Maurice Androsch.
 

Amstetten, 29.04.2017 (dsp) Anlässlich des „Tages der Arbeit“ gab es in Amstetten ein hochkarätiges Podiumsgespräch zwischen Wirtschafts-, Politik-, Caritas- und Kirchenvertretern sowie Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen zum Thema „Gute Arbeit für alle“. Dabei wurden auch Geschichten aus der Praxis beeinträchtigter Menschen erzählt.

Diskussion anlässlich des "Tages der Arbeitslosen" in Amstetten
 

St. Pölten, 26.04.2017 (dsp) Die mobilen Hospizdienste der Caritas der Diözesen St. Pölten und Wien erhalten vom Land Niederösterreich eine finanzielle Unterstützung. Mit 452.000 Euro werde man die Hilfsorganisationen 2017 fördern, teilte die Landesregierung am Dienstag mit. Die Caritas rückt damit einer ihrer Forderungen im Hospizbereich - der Übernahme der Angebote in die Regelfinanzierung des Gesundheitssystems - einen Schritt näher.

Foto: Stock

Seiten

Subscribe to RSS - Caritas