Webseite durchsuchen

The search found 150 results in 0.01 seconds.

Suchergebnisse

Erfolgszahl 1255

1255 - eine imposante Zahl. Besonders dann, wenn es sich um Menschen handelt, die nach langer Arbeitsuche dank des "Netzwerkes der Solidarität" wieder in den Arbeitsprozess integriert werden konnten. Über dieses Ergebnis der zehnjährigen Arbeit zeigt sich Julius Felker mit seinem Team erfreut. Das "Netzwerk der Solidarität" ist eine Initiative der Diözese St. Pölten, die in zehn "Netzwerkgemeinden" Niederösterreichs gemeinsam mit dem AMS und dem Land Niederösterreich hilft, Arbeitsuchende wieder auf einen Arbeitsplatz zu integrieren.

Massenexekution: Papst spricht Oberhaupt der Kopten Beileid aus

Papst Franziskus hat dem Oberhaupt der Kopten, Papst-Patriarch Tawadros II., sein Beileid wegen der Enthauptung von 21 koptischen Christen durch die Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) ausgesprochen. Franziskus hate Tawadros II. in einem Telefonat seiner "tiefen Anteilnahme" am Schmerz der koptischen Kirche über diesen "barbarischen Mord" versichert.

 

Wüsten-Papyrus zeigt früheste nichtbiblische Nennung Jerusalems

Einen Papyrus mit der frühesten außerbiblischen Nennung Jerusalems haben Archäologen der Israelischen Antikenbehörde (IAA) am Mittwoch in Jerusalem präsentiert. Der Papyrus aus der Zeit des ersten jüdischen Tempels stammt aus einer Höhle in der judäischen Wüste und wurde bei der Vereitelung eines Antikenraubs sichergestellt, wie die Behörde mitteilte.

 

Neuer Oberrabbiner Folger tritt sein Amt an

Staffelübergabe in der Israelitischen Kulturgemeinde Wien (IKG): Mit 1. Juli tritt der neue Wiener Oberrabbiner Arie Folger offiziell sein Amt an. Er folgt auf Paul Chaim Eisenberg, der in Pension geht. Der Vorstand der IKG hatte Folger im vergangenen Dezember mehrheitlich gewählt, nachdem sich die Rabbinerfindungskommission zuvor bereits einstimmig für ihn ausgesprochen hatte.

 

Wallfahrt zum Weltgebetstag der Geistlichen Berufe

Es war nur eine kleine Gruppe des Priesterseminars und einige Pilger, die den Weg von Marbach bis zur Basilika von Maria Taferl am 7. Mai, dem Weltgebetstag der Geistlichen Berufe, mit Regens Dr. Anton Leichtfried zu Fuß zurücklegten. Nach etwa einer Stunde erreichte die kleine Wallfahrergruppe bei angenehmem Wanderwetter die Basilika. Bei den einzelnen Stationen auf dem steilen Weg kam das Thema geistliche Berufungen und die Bitte um engagierte Mitarbeiter in und für die Kirche immer wieder zur Sprache.

Dank für Früchte der Beziehungsarbeit

Für die reiche Ernte - nicht nur in Form von Bio-Karotten, -Zwiebeln oder -Paradeisern - dankten MitarbeiterInnen, FreundInnen und Förderer der Emmaus-CityFarm beim Erntedankfest am vergangenen Donnerstag, dem 28. September. "Das Fest ist nicht nur ein Moment des Dankes für die Erlöse unserer Dienstleistungsangebote oder für gelungene Vermittlungen am Arbeitsmarkt, sondern auch eine Gelegenheit, dass wir innehalten, und uns der Beziehungsarbeit bewusst werden, die hier tagtäglich geleistet wird", so Andreas Kvarda, Leiter des Arbeitstherapie und Arbeitstrainingsprojektes.

Pfarren - Orte des Heiles für die Menschen

In seinem diesjährigen Fastenhirtenbrief weist Bischof DDr. Klaus Küng auf die bevorstehende Pfarrgemeinderatswahl am 18 März hin und besonders auf die Aufgaben, die sich den neuen Pfarrgemeinderäten in den nächsten Jahren stellen werden.

Pastoralrat - ein neue Periode mit vielen Herausforderungen

Der Pastoralrat der Diözese St. Pölten wurde am 12. Dezember für die kommenden fünf Jahre neu konstituiert. Er hat die Aufgabe, das seelsorgliche Wirken in der Diözese zu untersuchen, zu beraten und praktische Folgerungen für das pastorale Handeln vorzuschlagen, aber auch die Beschlüsse aus dem Pastoralrat an die Basis weiter zu tragen. "Wir stehen vor einer Periode mit vielen Herausforderungen", sagte Bischof Küng mit Hinweis auf den begonnenen Erneuerungsprozess.

Erinnerung – die wichtigste Quelle des Glaubens

140 Teilnehmer bei Priesterstudientagung der Diözese

140 Teilnehmer der Priesterstudientagung – darunter auch Diakone und Pastoralassistenten – beschäftigen sich drei Tage lang mit den „Porta Fidei – Tore und Wege des Glaubens“ im St. Pöltner Bildungshaus St. Hippolyt. Weihbischof Anton eröffnete die jährliche Zusammenkunft mit dem Verweis auf das „Jahr des Glaubens“, das von Papst Benedikt XVI. ausgerufen worden ist und am 11. Oktober beginnt. Die Veranstaltung geht dabei der Frage nach, was heute Hindernisse und Chancen des Glaubens sind.

Seiten