"Wir stellen die Kinder in die Mitte"

Die Kath. Jungschar St. Pölten versucht gemäß ihrem Leitsatz „Wir stellen Kinder in die Mitte“ das Interesse auf die Kinder mit ihren vielfältigen Bedürfnissen, Wünschen und Anliegen zu richten. So setzt sie sich für die Beachtung der UN-Kinderrechtskonvention ein, führt ein Fortbildungsseminar gegen Gewalt an Kindern durch und stellt sich gegen Auswüchse des Nikolaus- und Krampusbrauchtums. Christine Hofer, Öffentlichkeitsreferentin der Kath. Jungschar erinnert an den Tag der Kinderrechte am 20. November. „Die Jungschar setzt sich seit vielen Jahren für die Beachtung der UN-Kinderrechtskonvention in Österreich ein und ruft diese durch verschiedenste Aktionen immer wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit“ unterstreicht sie und erinnert an die diesjährige Plakataktion. Dabei wurden 1.100 Plakate mit Auszügen aus der Kinderrechtskonvention in der Diözese St. Pölten über die GruppenleiterInnen der Diözese affichiert. Derzeit gibt es in der Diözese St. Pölten ca. 8500 Jungscharkinder und MinistrantInnen, die in einzelnen pfarrlichen oder kategorialen Gruppen organisiert sind.

Gewaltprävention Unter dem Titel „Mit Herz und Hirn“ bietet die Kath. Jungschar mit ExpertInnen eine Fortbildung zur Prävention von Sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen an. Ort dafür ist das Bildungszentrum St. Benedikt in Seitenstetten vom 20. bis 21. März 2009.
Menschen, die regelmäßig mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben, können in die Lage kommen mit derartigen Situationen konfrontiert zu werden. Als Vertrauensperson ist es wichtig, mit dem Wissen nicht allein zu bleiben, sondern sich Hilfe und Unterstützung bei Beratungsstellen zu holen. In diesem Seminar sind ExpertInnen eingeladen, die Antworten in dieser Thematik geben können.

Nikolausaktion
Auch heuer wird der Nikolaus wieder tausende Kinder besuchen. Robert Eggenhofer, Vorsitzender der Kath. Jungschar meint, dass das öffentliche Aufzählen von angeblich schlechtem Verhalten für Kinder erniedrigend und beschämend sei und sich nicht als wirkungsvolle Erziehungsmaßnahme eigne. Dieses Brauchtum soll kritisch hinterfragt werden, meint er.
Für Nikolausdarsteller wird heuer von der Kath. Jungschar und der Kath. Männerbewegung ein Informationsabend angeboten, bei dem pädagogische Grundsätze und praktische Tipps vermittelt werden. „Wenn Nikolaus die Schulbank drückt“, am 27. November von 18 bis 21 Uhr im Stift Seitenstetten, Scholastikazimmer. Voranmeldung bis 24. November bei der Kath. Jungschar, 02742/398-364. Teilnehmerbeitrag: € 7,- pro Person.

Zum Foto:v.l.n.r.: Lucia Deinhofer (Bereichsleiterin Kinder und Jugend im Pastoralamt), Robert Eggenhofer (Vorsitzender der Kath. Jungschar), Christine Hofer (Öffentlichkeitsreferentin der Kath. Jungschar), Constanze Schilling (Pädagogische Mitarbeiterin der Kath. Jungschar)