Unterstützung für christliche Familien in Bethlehem

Seit dem umstrittenen Mauerbau sind die palästinensischen Christen noch mehr in Bedrängnis geraten. Besonders Bethlehem ist fast ganz von der Umwelt abgeschnitten und wirtschaftlich völlig von den Pilgern und Touristen abhängig. Mit dem "Stern von Bethlehem" unterstützt "Kirche in Not" christliche Familien in Bethlehem, die diesen Stern aus Olivenholz anfertigen.

"Die christliche Welt darf die Christen des Heiligen Landes nicht vergessen", betonte auch Kardinal Christoph Schönborn im Rahmen der Reise der Österreichischen Bischöfe in das Heilige Land: "Unsere geistlichen Wurzeln sind in diesem Land. Die hiesigen Christen sind die lebendigen Zeugen des Glaubens."
Durch regelmäßige Aufträge verschafft das internationale katholische Hilfswerk "Kirche in Not" 50 christlichen Familien in Bethlehem Arbeit und Brot. Diese Initiative startete das Hilfswerk angesichts der zunehmenden Armut christlicher Familien in der Geburtsstadt Jesu. Die Familien leben davon, Devotionalien aus Olivenholz herzustellen. Durch das Ausbleiben der Pilger und Touristen drohte der gesamte Wirtschaftszweig zusammenzubrechen. Aufgrund tausender Bestellungen die "Kirche in Not" organisiert hat, gibt es jetzt genug Arbeit, um bis zu 50 Familien zu versorgen.

Für den Bau der Mauer wurden an die 450 Hektar Land enteignet, viele Dörfer wurden von allen Verbindungen zu größeren Ortschaften abgeschnitten. 30 Grundwasserquellen wurden der israelischen Seite der Mauer zugeschlagen, wodurch der Ernteertrag von 2.200 Tonnen Olivenöl und 100.000 Tonnen Gemüse pro Saison ausfallen. Die Großstadt Jerusalem dehnt sich in Richtung Bethlehem aus und zieht etwa 80% des verfügbaren Wassers an sich. Bethlehem war Jahrtausende berühmt für seine fruchtbaren Gärten, es gab Terrassen mit Marillen, Obst, wein und Mandeln. Das Überleben aus den Erträgen einer kleinen Landwirtschaft gibt es daher fast nicht mehr.

Stern von Bethlehem
mit Teelicht und Gebetskarte
Format: 9,7 x 9,7 cm
Selbstkosten: € 5,50

Kirche in Not
1172 Wien, Hernalser Hauptstraße 55
Tel.: 01/405 25 53
Fax: 01/405 54 62 - 75
Mail:
Web: www.kircheinnot.at