Tausende Lichter gegen die Armut

„Armut – Caritas hilft“. Dieser Schriftzug leuchtete in 2.500 Kerzen auf dem Kirchenplatz von St. Paul in Krems auf. Kaum merklich knistern die Flammen im leichten Regen. Hie und da verlöscht ein Licht - ein dunkler Fleck im Lichtermeer. Mit dieser Aktion „1 Million Sterne“ hat die Caritas am 13. November zu mehr Solidarität mit Menschen in Armut aufgerufen. Rund 420.000 oder fünf Prozent der Menschen in Österreich leben in Armut, weist Caritasdirektor Mag. Friedrich Schuhböck hin. Eine Million Menschen seien massiv armutsgefährdet, bei denen eine Kleinigkeit genügt, um sie in die Armut abstürzen zu lassen.
„Für viele dieser Menschen sind unsere Sozialstationen der letzte Ausweg, wenn sie nicht mehr weiter wissen“, erzählt er aus der Arbeit der Caritas. Diese hat viele Möglichkeiten zu helfen, etwa durch Information, Beratung, Zuwendung von finanziellen Mitteln und durch persönliche Begegnung. Schuhböck weist hin, dass gerade die derzeit höheren Energiekosten und die Verteuerung der Lebensmittel Menschen zusätzlich in die Armut fallen lassen.

Gegenüber dem Vorjahr konnte die Caritas in ihren Beratungsstellen einen Anstieg um mehr als 10 Prozent verzeichnen. Ab Jänner 2009 wird es daher auch eine neue Sozialberatungsstelle in Krems geben. Für die Besucher gab es an diesem regnerisch-kalten Novemberabend wärmenden Tee. Bei einem „Schicksalrad“ konnten die Passanten drehen und dann mehr über das Schicksal von Menschen, die in Not geraten sind, erfahren. Diese Aktion wurde von der youngCaritas durchgeführt.

Zur Homepage der Caritas