Nikolaus
 
 

Sternsinger ziehen wieder durchs Land

Bereits am 27. Dezember beginnen Pfarren mit der Sternsingeraktion, die bis 6. Jänner 2009 in allen Pfarren der Diözese durchgeführt wird. 12.000 jugendliche Sternsinger sammeln allein in der Diözese St. Pölten für Hilfsprojekte in Afrika, Lateinamerika und Asien. Mit ihrem Engagement versuchen sie die Welt ein Stück gerechter zu machen. Das Sternsingen ist zum fixen Bestandteil der Weihnachtszeit geworden. Egal ob kirchennah oder kirchenfern: Die Österreicherinnen und Österreicher schätzen weithin den freundlichen Brauch und freuen sich, wenn die „Heiligen Drei“ ihnen Friedens- und Segenswünsche für das kommende Jahr überbringen.

Als Caspar, Melchior und Balthasar weisen die Mädchen und Buben auf die Ungerechtigkeit in unserer Welt hin: Frauen, Männer und Kinder in der so genannten „Dritten Welt“ werden vielfach in ihren grundlegendsten Rechten bedroht.
Ausbeuterische Umweltzerstörung gefährdet das Überleben der UreinwohnerInnen und die Existenz anderer an den Rand gedrängter Gruppen. Die SternsingerInnen zeigen uns in ihren Ferien, wie Solidarität funktionieren kann: Mit den gesammelten Spenden bewegen die Partnerorganisationen der Dreikönigsaktion unglaublich viel Positives: Über 500 Hilfsprojekte werden pro Jahr in Afrika, Lateinamerika und Asien finanziert, über eine Million Menschen direkt unterstützt.
In ganz Österreich werden in dieser Zeit 85.000 Kinder für die Dreikönigsaktion unterwegs sein.