St. Pöltens Kirchenfußballer holten Gold!

Wenige Tage vor Beginn der Fußball-WM in Deutschland wurde im Salzburger Ort Koppl die Fußballmeisterschaft der Diözesen Österreichs ausgetragen. Das Team der Diözese St. Pölten, bestehend aus kirchlichen Angestellten, Caritasmitarbeitern, Priestern und Religionslehrern konnte in einem spannenden Turnier den Meistertitel erfolgreich verteidigen. Den Vogel im Auftaktspiel schoss der Karlstettner Caritas-Mitarbeiter Mag. Martin Kargl ab. Beim 7:0-Sieg gegen die Auswahl der Militärdiözese schoss Kargl alle sieben (!) Treffer. Er wurde mit insgesamt 12 Treffern (drei Viertel aller Tore der St. Pöltner) überlegener Torschützenkönig. Im weiteren Turnierverlauf gab es Siege gegen Linz (3:1), Wien 2:1 (mit einem wunderschönen Tor von Gottfried Lammerhuber) und Graz 3:2, wobei die St. Pöltner bei Regen auf dem tiefen Rasen hart zu kämpfen hatten.

Das im Meisterschaftssystem ausgetragene Turnier fand mit der letzten Partie ihren Höhepunkt. Im Spiel gegen Salzburg musste die Entscheidung fallen. Nach einem Corner ging Salzburg mit 0:1 in Führung. Vier Minuten vor dem Ende erzielte Enver Spahic, Mitarbeiter im Caritas-Pensionistenheim St. Elisabeth, den vielumjubelten Ausgleich. Das Unentschieden genügte der blau-gelben Auswahl für den Meistertitel.

"Mit einem Altersschnitt von 42,9 Jahren waren wir sicher das routinierteste Team. Wir haben mit Herz und Verstand diesen Titel, den insgesamt fünften bei neun Meisterschaften, eingefahren", so ein zufriedener Delegationsleiter Michael Scholz vom Referat Kirche und Sport in der Diözese St. Pölten. Bei der Siegerehrung konnte Kapitän Pfarrer Franz Richter aus Weissenkirchen/Wachau den seinerzeit von Bischof Krenn gesponserten Wanderpokal in Empfang nehmen.

Endstand:
1. Diözese St. Pölten
2. Erzdiözese Salzburg
3. Erzdiözese Wien
4. Diözese Linz
5. Diözese Graz-Seckau
6. Militärdiözese

Das St. Pöltner Meisterteam:
P. Maximilian Krenn, Walter Reiterlehner, Erich Pfaffenbichler, Enver Spahic, Gottfried Lammerhuber, Betreuer Michael Scholz; Gottfried Fischl, Pfr. Franz Richter, Johann Wimmer, Wilhelm Erber, Martin Kargl.