Sonderausstellung St. Pöltner Zunftfahnen

Die großen Aufmärsche der Zünfte und Bruderschaften bei Prozessionen sind bereits Geschichte. Doch die sichtbaren Zeugnisse dieses religiösen und gesellschaftlichen Lebens und des farbenfrohen Prunkes der Handwerksleute und Vereine sind im Diözesanmuseum erhalten geblieben.
Zu besichtigen in einer Sonderausstellung bis 31. Oktober,
Dienstag bis Freitag 10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr sowie Samstag von 10 bis 13 Uhr. Bei den Ausstellungsstücken handelt es sich um eine ansehnliche Reihe von großen und kleinen Fahnen aus dem 18. bis in das frühe 20. Jahrhundert. Unter ihnen befinden sich auch herausragende Stücke wie zum Beispiel die prachtvoll ausgeführte Fahne der Maurer- und Steinmetzmeister aus dem Jahr 1757.
Neben den großen Zunftfahnen gibt es aus der Mitte des 18. Jahrhunderts auch dekorativ bemalte Schulfähnlein mit Darstellungen des hl. Petrus Fourier, der hl. Dreifaltigkeit und des hl. Michael sowie reich bestickte Sakramentsfähnlein mit eucharistischen Symbolen und Zitaten aus dem Fronleichnamshymnus.

Neben dieser Sonderausstellung sind selbstverständlich auch die ständige Schausammlung mit einer Neuaufstellung der Gotik- und Barockabteilung sowie die Kerens- und ehemalige Stiftsbibliothek zu sehen. Zur Homepage des Diözesanmuseums