Solidaritätsmarsch nach Mariazell

Nebel, Nacht und Wind werden die Jugendlichen nicht davon abhalten, in der Nacht vom 21. auf 22. Mai ihren Solidaritätsmarsch von St. Ägyd nach Mariazell durchzuführen. Die Jugendlichen wandern für das Haus St. Agnes, einem Tagesheim für behinderte Kinder im südlichen Tschechien. "Bewaffnet" mit Turn- oder Wanderschuhen, einer Winterjacke und Taschenlampen sowie mit viel Energie werden sich die Jugendlichen auf den Weg machen, um die 30 Kilometer bis zum Morgengrauen zu schaffen. Denn in der Nacht kann es in den Alpentälern noch ganz schön kalt sein. Treffpunkt in St. Ägyd ist vor dem Gasthaus Plankl. Eine weitere Gruppe startet in Lunz/See und wird in Mariazell auf die erste Gruppe stoßen.

Von 9.30 bis 10.45 Uhr ist in Mariazell, Gasthof Goldener Stiefel, Dr. Lueger-Gasse 2 (hinter der Basilika) eine Diskussion mit Caritasdirektor Mag. Friedrich Schuhböck, Mag. Martin Hetzendorfer vom Verein "Zuversicht" der Behinderten-Tagesstätte in Kleinpertholz, Josef Litschauer vom Kuratorium Lehrlingsstiftung und Jan Sestak vom Heim St. Agnes in Tyn nad Vitavou im südlichen Tschechien über das Thema: "Behinderung - Schadensfall oder Chance für die Gesellschaft?"
Heilige Messe in der Basilika ist für die Fußwallfahrer des Solidaritätsmarsches anschließend um 11.15 in der Basilika.
Schon während der Diskussion gibt es vor der Basilika eine Aktion für das St. Agnes-Heim in Tschechien mit Kaffe- und Kuchenstand, einer Schuhputzaktion und Verkauf von Bastelsachen aus dem Behindertenheim St. Agnes.

In St. Agnes, für das der Erlös des Solidaritätsmarsches geplant ist, finden 37 Jugendliche mit körperlicher, geistiger und seelischer Einschränkung eine Beschäftigung und bekommen dazu Unterricht, sinnvolle Freizeit und persönliche Betreuung. In Werkstätten wie Weberei, Keramikprodukte, Tischlerei oder auch in der Gartenarbeit gehen die Insassen ihrer Arbeit nach. In einer Verkaufsstelle werden ihre Produkte auch verkauft.

Wer am "Solimarsch" teilnehmen will, bitte noch rasch bei der Kath. Arbeiterjugend melden:
02742/398-361 (Barbara Podskubka) oder Klappe -366, ">e-mail ">

Treffpunkte in
Amstetten, Pfarrhof St. Stephan: 18.10 Uhr
Blindenmarkt, bei der Kirche: 18.40 Uhr
Ybbs, Bahnhof: 19 Uhr
St.Pölten, Arbeiterkammerparkplatz: 19.45 Uhr