Nikolaus
 
 

Silvester alternativ

Wer Silvester heuer „alternativ“ feiern will, findet in den Klöstern der Diözese St. Pölten einige Angebote für Einkehrtage und Exerzitien zum Jahreswechsel: stille Tage statt Böller und Raketen, Besinnung und Einkehr an Stelle ausgelassener Feiern.
Mit dem Thema „An heiligen Quellen“ geht es im Stift Zwettl vom 30. Dezember bis 1. Januar „Besinnlich in das neue Jahr“. „Die Tage der Besinnung sollen zu einer Rückschau ins eigene Leben anregen“, erklärt Leiter P. Petrus Gratzl, „und gleichzeitig Mut machen, Neues in Angriff zu nehmen.“ Jeden Tag gibt es geistliche Impulse mit ausgewählten Texten und Gesprächsrunden zu den Themen, geführte Meditationen und die Möglichkeit zu Einzelgesprächen mit den Kursleitern P. Petrus und Mag. Ingrid Tretzmüller. Eingerahmt wird das Programm vom benediktinischen Stundengebet.

„Besinnlich und fröhlich“ zu werden, so P. Laurentius Resch, ist der Sinn der „Stillen Tage zu Silvester“ im Haus Gennesaret im Stift Seitenstetten. Morgenlob und Vesper bilden den Rahmen vom 30. Dezember bis 1. Januar. Mit Bibelgesprächen, Besinnung und Meditation zum Thema „Meine Zeit steht in deinen Händen“, Silvesterandacht und eucharistischer Anbetung führt P. Laurentius in das neue Jahr.

Bei den Schweigeexerzitien im Stift Göttweig von 27. Dezember bis 1. Januar geht es um das biblische Thema „Gott nahe zu sein, ist mein Glück“ (Ps 73,28). Die Exerzitienteilnehmer sind der „Herausforderung der Stille und Einsamkeit“ ausgesetzt, um sich selber und Gott besser näherkommen zu können, wie P. Christian Gimbel erklärt. Eine Kapelle für das persönliche Gebet, für die tägliche Betrachtung und Meditation einer Bibelstelle, aber auch gute Möglichkeiten zum Wandern und Spazieren gehen in der engeren und weiteren Umgebung des Klosters stehen zur Verfügung.

Kontakte:

Stift Zwettl
P. Petrus Gratzl
02822/20202-41

Stift Seitenstetten
P. Laurentius Resch
0676/8266 35 400

Stift Göttweig
P. Christian Gimbel
02732/85581-333