"Sei so frei - für ein Stück vom Glück"

"Sei so frei - für ein Stück vom Glück". Mit diesem Aufruf tritt die Katholische Männerbewegung an die Öffentlichkeit, um Kindern in Flores Blancas in Guatemala durch den Bau einer Schule neue Perspektiven für ihr Leben zu eröffnen und Menschen in Jacobina in Brasilien das Gesundheitszentrum zu erhalten. Diese "Adventaktion" hat die Kath. Männerbewegung am 13. Dezember im Foyer des NÖ Landhauses in St. Pölten in Beisein von Landespolitikern vorgestellt. Die KMB-Adventaktion dient der Bewusstseinsbildung für Entwicklungszusammenarbeit wie auch der Unterstützung konkreter Projekte, betone Männerbewegungsobmann Dr. Leopold Wimmer. Diesmal seien schwerpunktmäßig zwei Projekte ausgewählt worden: der Bau einer Schule in der Bergregion Guatemalas und die Unterstützung eines Gesundheitszentrums zur Basisversorgung in der ehemaligen Goldgräberstadt Jacobina in Brasilien.

Auftretende Probleme seien immer wieder aktuell zu lösen, wies der Präsident des NÖ Landtags, Mag. Edmund Freibauer, hin. Es sei erfreulich, dass über Hilfsmaßnahmen nicht nur diskutiert werde, sondern viele Menschen aktiv für diese Anlegen im Einsatz sind. Der Direktor des Pastoralamtes, Msgr. Wilfried Kreuth, wies hin, dass sich bereits in der ersten Zeit der Kirche die Christen für die Linderung der Not eingesetzt haben und dies eine wichtige Säule der Verkündigung darstelle. Spontan gab ÖVP-Clubobmann LAbg. Mag. Klaus Schneeberger bekannt, dass der ÖVP-Club die KMB-Projekte mit 500.- Euro unterstützen werde.

Adventaktion unterstützt zwei Projekte

Ein Projekt ist ein Schulbau in Flores Blancas de Caserio in der Bergregion Guatemalas. Viele der 60 Kinder müssen täglich einen Schulweg bis zu zwei Stunden zurückzulegen. Vor allem in der Regenzeit wird ihnen viel abverlangt, denn da versinken die Wege und Pfade gleichsam im Schlamm.
Das derzeitige Schulgebäude ist aus Wellblech und besteht aus zwei Klassenräumen mit Lehmboden. Nur eine Klasse verfügt über wackelige Bänke, und die sind bereits desolat.
Die Familien der Kinder kämpfen ums Überleben. Sie müssen mit weniger als einem halben Euro pro Tag auskommen. Viele können sich nicht einmal die Schulhefte leisten. Die älteren Kinder arbeiten bereits auf den Plantagen der Großgrundbesitzer, um ihren Familien zu überleben helfen.
Die Kath. Männerbewegung plant mit ihrem Schwerpunktprojekt ein stabiles Schulgebäude mit befestigten Boden und entsprechenden Schulmöbeln sowie Sanitäranlagen, eine Umzäunung und ein multifunktioneller Spielplatz zu errichten.

Über das zweite Projekt, die Unterstützung eines Gesundheitszentrums in der alten Goldgräberstadt Jacobina in Brasilien informierte die Leiterin dieses Zentrums, Christiane Pereira dos Santos. Das Haus sei bereits 12 Jahre alt und werde von der Bevölkerung gut genutzt. Leider können viele Manschen die Behandlung nicht zahlen, da sehr viele von ihnen krank oder arbeitslos seien. Durch die Aktion "sei so frei" können die 16 Mitarbeiter dieses Zentrums mit einem Monatslohn von etwa 116 Euro rechnen und Bedürftige unentgeltlich behandeln.