Schülerwettbewerb Gottes Botschaft im Alltag

Ungemein großen Anklang fand der Schülerwettbewerb zur diözesanen Aufbruchskampagne "Gottes Botschaft im Alltag". Schülerinnen und Schüler der Schulen in der Diözese St. Pölten waren eingeladen, sich Gedanken zu machen, wie Gott im Alltag zur Sprache gebracht werden kann und daraus Beiträge zu gestalten. Über 50 Schulen und etwa 1.000 Schülerinnen und Schüler haben sich daran beteiligt. "Damit hat die Teilnahme am Bewerb alle Erwartungen übertroffen", sagte Projektleiter Dr. Bernhard Augustin. Die Botschaft Gottes auf den Werbetafeln und Plakaten ließ viele Menschen aufhorchen, wies er auf die Kampagne in vergangenen Jahr hin und lobte die Kreativität der Schüler: "Wenn man sich so intensiv damit befasst, kommen auch ganz tolle Dinge heraus", bestätigte er. Auch Bischof DDr. Klaus Küng, der die anschließende Preisverteilung vornahm, bezeichnete die Beiträge zu diesem Bewerb als ein Hoffnungszeichen und drückte seinen Wunsch aus, dass die Beschäftigung mit der Frage nach Gott zu weiteren Initiativen anrege.

Kreativ und vielfältig

Die Fülle der Einsendungen zeigte die bunte Vielfalt der Überlegungen und Umsetzungen auf. Seien es Aufsätze, Zeichnungen, Grafiken, bedruckte T-Shirts, Hörspiele oder auch Kurz-Videos. Für die Jury war es nicht leicht, die verschiedenen Beiträge zu bewerten; vor allem waren auch zahlreiche Klassen- oder Gemeinschaftsarbeiten unter den Einreichungen. Die Preise wurden schließlich in den Kategorien Volksschule, Hauptschule, Weiterführende Schulen und Sonderpädagogisches Zentrum vergeben. Hunderte Schülerinnen und Schüler erhielten für ihre Arbeiten Dankesurkunden und Anerkennungspreise. Beeindruckt war die Jury vom Aufsatz des Kevin Reisenbichler aus der Hautschule Haag, der sich Gedanken über das Sprechen von und mit Gott heute machte. "Man kann zu Gott nur mit dem Herzen reden", schrieb er unter anderem. Ausgezeichnet wurden auch Lukas Großauer und Nicole Scheidl von der Hauptschule Neuhofen/Ybbs für ihre Darstellungen des Themas, 14 Schülerinnen von der Hauptschule Prinzersdorf mit einem Hörspiel sowie weitere 17 Schüler des BG Wieselburg für ihre Kollagen und selbst erstellte CD.

Schul- und Gruppenbewertungen

In der Kategorie Volksschule wurden 20 Schüler der Privaten Volkschule der Englischen Fräulein Krems mit dem ersten Platz ausgezeichnet, mit dem zweiten 29 Schüler der Volksschule II in Tulln und 60 Schüler der Volksschule Statzendorf. Den 4. Platz erreichten 23 Volksschüler aus Rossatz-Arnsdorf und den fünften 18 SchülerInnen aus Schönbühel-Aggsbach Dorf.
Sieger in der Kategorie Hauptschule wurde Neuhofen/Ybbs mit einer bunten und vielfältigen Palette an kreativen Darstellungen durch 117 Schülerinnen und Schüler vor der Hautschule St. Georgen/Steinfeld mit 39 Beteiligten und Prinzersdorf mit 250 Einreichungen. Bei den weiterführenden Schulen lag die Private Fachschule für Sozialberufe der Marienschwestern in Erla auf dem 1. Platz, dessen Werke von 145 Schülerinnen gestaltet wurden. Es folgen das Bundesgymnasium und dem Bundesrealgymnasium Wieselburg mit Einreichungen von 18 Schülern und der Tourismusschule im Wirtschaftsförderungsinstitut St. Pölten mit 12 Schülern. 12 Schüler des Sonderpädagogischen Zentrums St. Pölten-Mitte wurden mit dem ersten Preis in ihrer Kategorie ausgezeichnet.