Priesterweihe im Stift Göttweig

Pater Leonhard M. Obex wurde am 14. August von Diözesanbischof DDr. Klaus Küng in der Stiftskirche Göttweig zum Priester geweiht. Beim Gottesdienst beschrieb der Bischof den Priester als "Mann Gottes" und als "Mann des Gebetes". Wo immer er eingesetzt werde, ist er ein mit Christus Dienender. Der Neupriester stammt aus Mieders im Tiroler Stubaital, wo er auch am 19. August die Heimatprimiz feierte. Dort war Abtpräses Dr. Clemens Lashofer von Göttweig Primizprediger. Bei der Priesterweihe selbst gestaltete die Musikkapelle Mieders den Weihegottesdienst mit. Die Böllerschüsse durch die Schützen gaben dem Fest in Göttweig zusätzlich tirolerisches Gepräge. Die Klosterprimiz am folgenden Tag Mariahimmelfahrt war nicht minder ein frohes Fest des Glaubens. Die Festpredigt hielt der Tiroler Neupriester Mag. Willi Pfurtscheller, ein langjähriger Freund des Göttweiger Primizianten Pater Leonhard. Sein Primizspruch lautet: "Duch Gottes Gnade bin ich, was ich bin".

Gelernter Koch und Landessieger

Pater Leonhard stammt aus Mieders im Stubaital und wurde April 1980 in Innsbruck geboren und auf den Namen Stefan getauft. Nach dem Besuch der Volks- und Hauptschule und des Polytechnischen Lehrgangs absolvierte er von 1995 bis 1998 die Kochlehre beim "Stanglwirt" in Going. Bereits im 1. und 2. Lehrjahr wurde er Landessieger im Tiroler Lehrlingswettbewerb. Nach Erhalt des Gesellenbriefes wechselte er in das Aufbaugymnasium Horn, ehe er am 8. September 2000 in Göttweig eintrat und den Ordensnamen Leonhard erhielt. Jeweils am Fest Mariä Geburt legte er 2001 die Zeitlichen und 2004 die Ewigen Gelübde ab. Nach dem Bestehen der Studienberechtigungsprüfung absolvierte Obex das Theologiestudium in Salzburg, das er im März 2007 erfolgreich abschloss. Seine Diplomarbeit verfasste er zum Thema: "Die Heiligenverehrung aus kirchenrechtlicher Sicht - unter besonderer Berücksichtigung der Verehrung des hl. Leonhard von Noblac". Pater Leonhard hat ein besondere Liebe zum Krippenbau bzw. zur Pflege des Krippenwesens entwickelt und dem Stift dadurch auch den Bau der neuen Krippe durch den Verein von Mieders vermittelt, in dessen Vorstand er auch ist. Zudem hat er mehrere Kurse für Klosterarbeiten besucht und darin auch gearbeitet.