Priester sind Diener der Versöhnung

Fünf Kandidaten weihte Bischof Dr. Kurt Krenn am 29. Juni, dem Fest der Apostel Petrus und Paulus, im Dom zu St. Pölten zu Priestern. Zahlreiche Gläubige aus der Diözese und aus den Heimat- und Pastoralpfarren der Neupriester nahmen an der Feier teil. Die fünf Neupriester sind Dipl. Theol. Matthias Duwald aus Hannover, Deutschland, MMMag. Dr. Matthias Martin aus Würzburg, Deutschland, Mag. Herbert Reisinger aus Krummnussbaum bei Melk, Mag. Josef Schlögl-Picher aus Kirchschlag in der Buckligen Welt und Mag. Krzysztof Sobczyszyn aus Lubaczow, Polen.


Wie zu den Zeiten der Apostel wiederhole sich die Erwählung junger Menschen zum Priestertum, sagte Diözesanbischof Dr. Kurt Krenn in seiner Predigt. Bei der Weihe würden die Kandidaten versprechen, dem "Bischof beizustehen, wo er ihre Hilfe braucht" und "Verteidiger und Verkünder des Glaubens" zu sein. Aufgabe der Priester sei es, ganz besonders den Mysterien der Eucharistie und der Versöhnung zu dienen, wobei noch mehr die Rolle des Priesters als "Diener der Versöhnung" zu betonen sei.


Der Diözesanbischof forderte die Neupriester auf, für die "Herde Christi" zu beten - für die Armen, die Kranken, die Heimatlosen und Notleidenden. "In jedem von Euch wird das eine Wort Jesu kundig: Folge mir nach!", so der Bischof an die Kandidaten. "Meine Lieben, das sollt Ihr aufnehmen! . . . Seid Menschenfischer! Fangt, was Ihr nur fangen könnt!" - Aber nicht nur der Geweihte, sondern jeder Getaufte und von Gott zum Glauben berufene, würde dieses wunderschöne Wort vernehmen: "Folge mir nach! Dieses Wort taugt für Jeden!", so Bischof Dr. Kurt Krenn.


Für die Priester wäre es wichtig immer wieder darum zu bitten: "Herr, gib mir die Kraft zu lieben, Dich zu lieben." - "wenn es uns gelingt, Christus, Gott zu lieben, dann wird es uns auch gelingen, Menschen zu lieben", so der Bischof. "Dann werden wir jene lichtvollen Menschen sein, die Gutes tun, die keinerlei schwere Last dem anderen aufbürden, sondern die mit ihm tragen und mit ihm loben, lieben und leiden. All das ist zu tun!"


Den jungen Priestern empfahl Bischof Krenn in schweren Stunden als Trost auf Christus zu schauen: "Christus sagt einem Jeden:" - "Wie gut ist es, dass Du da bist! Diese Gewissheit sollt Ihr allen geben, die Euch geschenkt werden als solche, denen ihr helfen sollt. Ihr sollt jedem Menschen die Gewissheit geben, dass es gut ist, dass er da ist, dass er existiert und dass er den Frieden, die Freude und alle Güte Jesu Christi bringen darf!"
Krenn appellierte auch an die Weihekandidaten, ihr Versprechen von Gehorsam und Ehrfurcht dem Bischof gegenüber ernst zu nehmen. Besonders dankte der Diözesanhirte den Familien der Weihekandidaten: "Ich danke allen, die sie mitgetragen haben."


Musikalisch wurde die Messe vom Jugendensemble des Domchores unter Leitung von Domkapellmeister Otto Kargl mit alten und neuen geistlichen Liedern gestaltet.