Prekär ist nicht fair

Bei der diesjährigen Barbarafeier im Augustinussaal des Stiftes Herzogenburg nahmen die Mitarbeiter der Betriebsseelsorge Unteres Traisental die neuen Beschäftigungsformen unter die Lupe. Positiv hingegen wurde die Einführung des Kranken- und Arbeitslosengeldes für freie Dienstnehmer begrüßt. Im Rahmen der Feier gedachten die Anwesenden der verstorbenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus den Herzogenburger Betrieben.
Gleichzeitig wurde auch der langjährige Betriebsseelsorger Josef Gaupmann verabschiedet, der nun die Pfarre St. Pölten-Viehofen übernommen hat. Der Stiftspfarrer von Herzogenburg, Dr. Andreas Kaiser bedankte sich für die bisherige gute Zusammenarbeit und hob die Bedeutung der Betriebsseelsorge für das pfarrliche Leben hervor.Die Vorsitzende der ArbeiterInnenbasisgemeinde Theresia Janisch überreichte mit den BetriebsrätInnen dem scheidenden Seelsorger als Dank eine neue Stola.