Pastorale Dienste neu organisiert

„Wir beginnen mit einer neuen Etappe“, sagte Diözesanbischof DDr. Klaus Küng bei der Vorstellung der „Diözesanstelle Pastorale Dienste“ in St. Pölten. Fünf neue Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter in der neu aufgestellten Diözesanstelle – bisher Pastoralamt, Kath. Aktion, Kath. Bildungswerk, diözesane Jugendarbeit und Bildungshäuser – haben ihre Arbeit aufgenommen. Ab 1. Jänner 2009 soll die neue Struktur wirksam werden.

Die „Diözesanstelle Pastorale Dienste“ ist die neue organisatorische Einheit, in der alle zentralen und regionalen seelsorglichen Aufgaben der Diözese zusammengeführt werden, wie Dr. Sepp Winkelmayr, der neu ernannte Direktor der Pastoralen Dienste erklärte: „Die bisherigen pastoralen Einrichtungen, Referate, Bewegungen und Bildungsinstitutionen werden in fünf Bereichen geordnet und optimal vernetzt.“ Dieses gemeinsame und vernetzte Arbeiten solle auch nach außen sichtbar werden, betonte Winkelmayr: „Wir treten als Team an, mit einer klaren Botschaft: Alles soll gemeinsam geplant und miteinander getragen werden.“

Die Leitung der „Diözesanstelle Pastorale Dienste“ setzt sich zusammen aus dem Direktor und dem geistlichen Leiter, zu dem Dr. Gerhard Reitzinger bestellt wurde. Die neuen BereichsleiterInnen sind Mag. Lucia Deinhofer für „Jugend und Kinder“, Anna Rosenberger für „Familie – Ehe – Beziehung“, Mag. Christian Ebner für „Pfarre und Region“ mit Entwicklung und spiritueller Begleitung, Dipl. Geol. Axel Isenbart für „gesellschaftliche Verantwortung und Katholische Aktion“ sowie Gerald Danner für den Bereich „Bildung“. Die Umstellung der bisherigen Struktur wird in den kommenden Monaten durchgeführt und soll Ende Dezember abgeschlossen sein.

In den Familien, der Jugendarbeit, der Sakramentenpastoral und zahlreichen anderen pastoralen Bereichen seien „neue Wege notwendig“ betonte Bischof Küng. Es gehe um eine „Umstellung in der Art wie wir in den heutigen Verhältnissen den Glauben vermitteln“. Er sei sich bewusst, dass die Veränderungen für alle Beteiligten „eine Herausforderung“ seien, erklärte Küng: „Wir befinden uns in einem großen Abenteuer, in dem jedoch auch Gott mitspielt.“ Es gelte, darüber nachzudenken, „welches das Wesen der Kirche ist, was ihre Sendung ist, worauf ihre Wirksamkeit wirklich beruht.“ Durch die Kirche solle Christus in die Welt getragen werden, so Küng, wobei alle Mitarbeiter der Diözese „unmittelbar beteiligt“ seien: „Wir sind seine Werkzeuge.“

Foto: Leitungsteam der Diözesanstelle Pastorale Dienste: MMag. Christian Ebner, Mag. Lucia Deinhofer, Dipl.Geol. Axel Isenbart, Dr. Sepp Winklmayr, Gerhard Danner, Anna Rosenberger, Dr. Gerhard Reitzinger.