Österreichische Priesterauswahl schlägt Ungarn 2:1

Österreichs Priesterauswahl bezwang am Fronleichnamstag in Ybbs/Donau die ungarischen Amtskollegen knapp mit 2:1 (0:0). Das rot-weiß-rote Team blieb damit - nach dem 7:3 - Erfolg in Budapest - auch im zweiten Aufeinandertreffen mit den Ungarn siegreich. 1.600 Zuschauer feuerten beide Mannschaften begeistert an. Nach den Nationalhymnen der beiden Länder durch die Stadtmusikkapelle wurde es zunächst ruhig im Stadion. Die Musiker stimmten das "Vater unser" an, das vor dem Ankick von Spielern und Zuschauern gemeinsam gesungen wurde. "Ein etwas anderer Beginn, wenn Priester Fußball spielen." so Gastgeber Stadtpfarrer und "Teamtorwart" Johann Wurzer. Ungewöhnlich war auch, dass die Kleriker mit 22 Cheerleader auf das Spielfeld liefen.
In der ersten Halbzeit waren die ungarischen Priester klar überlegen. Sie konnten jedoch die Vielzahl an Chancen nicht nutzen. Die wenigen Möglichkeiten der Österreicher fanden nicht ihr Ziel. Mit einem 0:0 ging es in die Pause.

Prominente Zuseher: Bischöfe Küng und Laun

In der Halbzeit traf dann auch die kirchliche Prominenz im Ybbser Fußballstadion ein: St. Pöltens Diözesanbischof DDr. Klaus Küng und der aus Salzburg angereiste "Sportbischof" Weihbischof Dr. Andreas Laun, der via Stadionmikrofon die ungarischen Gäste auch in deren Landssprache begrüßte. Unter den Zuschauern viele Priester-Kollegen, die die Fußballschuhe schon an den Nagel gehängt haben.

Bischof Laszlo im Ungarn-Tor

Die österreichische Priester-Elf kam mit neuem Elan aus den Kabinen. Alle Versuche in Führung zu gehen wurden von Ungarns Torwart Dr. Rigo Laszlo, in seiner Heimat Bischof der Diözese Estergom, vereitelt. Das Gegenteil passierte: die Ungarn gingen nach einer Stunde Spielzeit durch einen Treffer von Pfarrer Farkas Laszlo mit 0:1 sogar in Führung.

Danach wurden aber auch die Österreicher stärker und drängten auf den Ausgleich, der dann durch Kaplan Gerhard Kienzl aus der Wiener Pfarre Neusimmering mit einem sehenswerten Kopfballtor erzielt wurde. Das 1:1 wurde vom Publikum fanatisch bejubelt. Drei Minuten vor dem Schlusspfiff war es der Kapitän der österreichischen Priester-Nationalelf, Pfarrer Zeljko Odobasic aus Zagersdorf im Burgenland, der das 2:1 per Weitschuss erzielte und damit den Sieg der österreichischen Priesternationalmannschaft fixierte.

Einziger Wehrmutstropfen der Partie: Der ungarische Priester Varga Andre musste nach einem Zusammenstoß am Spielfeld von der Rettung ins Krankenhaus Amstetten gebracht werden, wo ein Schlüsselbeinbruch diagnostiziert wurde.
Beim anschließenden Abendessen der Spieler gab es auch noch zahlreiche Gespräche mit der politischen Prominenz. In Vertretung des Landeshauptmanns Dr. Erwin Pröll war NR-Abgeordneter Karl Donabauer anwesend. LA-Abg. Christa Kranzl und der Ybbser Bürgermeister Anton Sirlinger gratulierten beiden Teams zum großen Einsatz und den gezeigten Leistungen.

Pfarre hat mitorganisiert und gehofen

Engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pfarre Ybbs haben die Veranstaltung vorbereitet und für einen reibungslosen Ablauf gesorgt. Das Länderspiel stand unter dem Motto "50 Jahre Verein Kirche und Sport Österreich". Die Partnerschaft "Kirche und Sport" wurde mit dem Event eindrucksvoll untermauert.

Spielgewinner: Straßenkinder in Albanien

Der Erlös aus Eintritt, Sponsoring und Versorgung kommt Straßenkindern in Tirana zugute. Seit 2003 betreibt dort die Caritas ein Tageszentrum, in dem die Kinder ein warmes Essen, medizinische Versorgung und schulische Betreuung erhalten. Diese Einrichtung wird täglich von etwa 50 Straßenkindern genutzt.