"Oase des Glaubens bieten"

"Vertrauen ist die wesentliche Basis für unsere Arbeit", erklärten die designierten Leiter des Pastoralamtes der Diözese St. Pölten, Geschäftsführer Dr. Sepp Winkelmayr und der Geistliche Begleiter Dr. Gerhard Reitzinger, bei einem ersten Vorstellungsgespräch vor Mitarbeitern des Pastoralamtes. Der gemeinsame Auftritt der neuen Leitung sei "ein wichtiges Signal für Teamarbeit und Zusammenarbeit", erklärte Winkelmayr. Wie Reitzinger betonte, solle sich dieses "Miteinander über das Haus hinaus in der Diözese fortsetzen".

Aufgabe des Pastoralamtes sei es, so Winkelmayr, die Priester, Diakone, pastoralen Mitarbeiter und zahlreichen ehrenamtlichen Verantwortlichen in den Pfarren "zu stützen und ihnen eine Oase des Glaubens zu bieten". Die Menschen in den Pfarren, seien "nicht dafür da unsere Vorstellungen zu erfüllen", betonte der designierte Geschäftsführer. Vielmehr solle die Arbeit des Pastoralamtes deren Bedürfnisse erfüllen. Im Zuge des laufenden Erneuerungsprozesses in der Diözese sollten "fruchtbare Strukturen" geschaffen werden, sagte Winkelmayr. Was bisher geplant wurde, solle "mit intensiven Gesprächen weitergeführt" werden, so dass mit Beginn des neuen Kalenderjahres ein "guter Übergang zu den neuen Strukturen" gelinge.

Er, Winkelmayr, sei "schwer" aus dem bisherigen Arbeitsbereich ausgestiegen: "Ich habe bei der Caritas gute Aufbauarbeit erlebt." Die Gespräche mit Diözesanbischof Küng und Weihbischof Leichtfried seien jedoch "sehr hoffnungsvoll" gewesen. Diese Hoffnung wolle er auch in seine neue Aufgabe "weitertragen", sagte Winkelmayr.

Foto: Geistlicher Begleiter Dr. Gerhard Reitzinger, Geschäftsführer Dr. Sepp Winkelmayr, Mitarbeiter des Pastoralamtes (v.r.)