Mit Herz und Hirn

Plötzliche Veränderungen im Verhalten von Kindern können ihre Ursache auch in der Erfahrungen sexueller Gewalt haben. Sensibel dies zu erkennen, wahrzunehmen und richtig darauf zu reagieren, ist Ziel eines Seminars der Kath. Jungschar für all jene, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben: von Freitag, 21. November bis Samstag, 22. November im Bildungshaus St. Hippolyt. Jugendleiter und alle, die mit Kindern und Jugendlichen regelmäßig zu tun haben, werden in solchen und ähnlichen Situation oft auch zu Vertrauenspersonen und müssen sich dann die Fragen stellen, wie sie auf derartige Situationen reagieren und damit umgehen. Bei diesem Seminar werden Expertinnen und Experten auf offene Fragen Antwort geben. Vor allem aber werden sie vorbeugende Maßnahmen behandeln, die es Jugendlichen leichter machen, in unangenehmen Situationen selbstsicher zu agieren.
Unter den Referenten der Leiter der „Ombudsstelle der Diözese für die Anliegen von Kindern, Jugendlichen, Frauen, Männern, Erziehern und Lehrpersonen zum Schutz vor Gewalt und sexuellen Übergriffen und übler Nachrede“, Msgr. Johann Zarl, die Religionspädagogin Univ. Ass. Dr. Andrea Lehner-Hartmann, die Leiterin der NÖ Kinder- und Jugendanwaltschaft Mag. Gabriela Peterschofsky-Orange, die Bildungsreferentin der Kath. Jungschar, Dipl. Päd. Constanze Schilling, die Leiterin der diözesanen Stelle für Jugendpastoral, Mag. Maria Zugmann-Weber und diePsychotherapeutin des vereins Selbstlaut in Wien, Christine Klimt.

Eine gleiche Veranstaltung wird im kommenden Jahr, vom 20. bis 21. März 2009 im Bildungszentrum St. Benedikt in Seitenstetten durchgeführt.
Pro Termin nur begrenzte Teilnehmerzahl möglich.

Nähere Informationen und Anmeldung (bis 7. November) im Büro der Kath. Jungschar, unter 02742/398-364 oder per e-mail