Bischof beim Minitag 2019
Weihbischof Anton Leichtfried bei der Karfreitagsliturgie
Familien
Ferien-Kinderlager
Pilgern im Sommer
Kräuterbuschen zu Mariä Himmelfahrt
 
 

"Menschen in Myanmar nicht im Stich lassen"

"Missio"-Nationaldirektor Leo Maasburg und Caritasdirektor Friedrich Schuhböck haben an die Bevölkerung appelliert, die vom Wirbelsturm betroffenen Menschen in Myanmar (Burma) nicht im Stich zu lassen. "Für Tausende geht es um das Überleben - wie beim Tsunami", unterstrich der Leiter der Päpstlichen Missionswerke in Österreich in einer Aussendung. Die Katastrophe nach der Katastrophe hat bereits begonnen. Viele Helfer fürchten nun, dass die Folgen des Sturms tödlicher sind als der Sturm selbst. Um das zu verhindern, versorgen die Caritas und Missio mit ihren Partnern die Menschen mit dem Überlebensnotwendigsten.

Missio - Hilfe

"Missio" stellt auch langjährigen kirchlichen Projektpartnern in Myanmar Mittel zur Soforthilfe für die unzähligen Familien und Kinder zur Verfügung, die Opfer des Zyklons wurden. Mehr als 22.000 Tote und hunderttausende Obdachlose zählt die derzeitige Opferbilanz, die sich noch weiter erhöhen wird. Dazu kommen tausende zerstörte Häuser und vernichtete Ernten.
Seit langem ist "Missio" in Kontakt mit Priestern und Bischöfen Myanmars, die unter der korrupten Militärdiktatur viel erleiden müssen. Der Wirbelsturm habe nun die Lage im Land, das zu den ärmsten Asiens gehört, noch beträchtlich verschlimmert, so Maasburg: "Die Kirche wird da sein für die Menschen und wir werden der Kirche vor Ort auch unter den schwierigen politischen Bedingungen helfen."

Caritas-Hilfe

"Verzweifelte Menschen versuchen die unterirdisch verlaufenden Wasserleitungen anzuzapfen", berichtet Sabine Wartha von der Katastrophenhilfe der Caritas Österreich. Die Partner der caritas in Myanmar reinigen mit freiwilligen Helferinnen und Helfern das verfügbare Wasser und versorgen damit rund 50.000 Haushalte. Doch die Reserven sind knapp", berichtet sei weiter.
Zwei österreichische Caritas-Helfer Andreas Zinggl und Alexander Angermaier warten auf ihr Visum und stehen bereit, in das Katastrophengebiet einreisen zu können.

Missio-Spendenkonto: PSK-Konto 7,015.500, Bankleitzahl: 60.000, Kennwort "Burma".
Caritas-Spendenkonto: RAIBA St. Pölten, BLZ 32585, Kt.Nr.: 76000