Mehrkindfamilien atmen auf

Erfreut über die neue Initiativen des Landes Niederösterreich zum aktuellen Jahr der Familie zeigt sich der Katholische Familienverband St. Pölten. Es geht dabei um die Starthilfe für Taferlklassler, die Unterstützung von Nachmittagsbetreuung und um die finanzielle Hilfe für Mehrlingsgeburten. Die "Starthilfe für Taferlklassler" sei eine willkommene Hilfe für Familien mit mehreren Kindern, unterstreicht der Vorsitzende Dr. Josef Grubner. Zunehmend würden Familien mit Schulkindern durch die großen finanziellen Belastungen am Schulanfang in finanzielle Bedrängnis kommen. Dagegen seien 100 Euro schon eine "echte Hilfe für den Schulstart", freut sich Grubner.
Diese Initiative zeige aber auch, dass zehn Jahre nach dem "Jahr der Familie 1994" noch viel getan werden müsse, um den Familien eine lebensfähige Basis zu geben. Vor allem müsse weitergearbeitet werden, dass der Wert der Familie wieder tiefer in das Bewusstsein der Bevölkerung und vor allem der politisch Verantwortlichen dringe. Grubner ist überzeugt, dass ein weiter Weg "nur mit kleinen Schritten zu bewältigen ist". In der Familienpolitik dürfe es daher "nicht um große und kurzfristige Aktionen" gehen, sondern um "größtmögliche Nachhaltigkeit". In diesem Sinn seien die Initiativen des Landes "jene Schritte, die nun auch weitergeführt werden müssen". Dazu zähle er auch den Vorstoß in Richtung bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, wie es die Förderung der Gemeinden für die Nachmittagsbetreuung von Volksschulkindern vorsehe, aber auch die einmalige finanzielle Unterstützung von Mehrlingsgeburten durch das Land.
Ein weiterer Schritt wäre, wenn neben diesen Initiativen auch von Seiten der Betriebe und Firmen mobilere Arbeitszeitmodelle angeboten werden, meint Grubner. Dann könnte das Jahr der Familie 2004 nachhaltiger werden als jenes vor zehn Jahren.