Maturawallfahrt nach Maria Steinbründl

Knapp hundert angehende Maturanten des Francisco-Josephinum in Wieselburg begaben sich zwei Tage vor ihrer schriftlichen Reifeprüfung auf Fußwallfahrt von Wieselburg nach Maria Steinbründl. Etwa hundert Maturanten starteten zwei Tage vor Beginn der schriftlichen Reifeprüfung von Wieselburg aus ihre Fußwallfahrt nach Maria Steinbründl. Der erste Impuls erfolgte in der Schlosskapelle von Weinzierl. Die Maturawallfahrt führt die Schüler über Petzenkirchen nach Polln, wo die Station unter dem Motto "Dank für die vergangenen fünf Jahre am Josephinum" stand. Weiter über Henning und Ratzenberg hielt man an der nächsten Station und wendete sich der Bitte für die anstehende Reifeprüfung zu.

Der an der Wegstrecke wohnende Abteilungsvorstand DI Martin Kerschbaumer lud die Wallfahrergruppe zu einer Stärkung ein, bevor man sich in einer letzten kurzen, steinigen und steilen Etappe im Gebet jenen zuwendete, in deren Leben es auch steinige Wege zu gehen gibt. "Es freut mich, dass unsere Schüler ihren Lebensweg mit Gott gehen wollen", meint der Religionslehrer Dr. Martin Hofer.

Die Heilige Messe in Maria Steinbründl wurde vom Subregens des Priesterseminars, Dr. Gerhard Reitzinger zelebriert. Dieser sprach in seiner Predigt über das Thema Vertrauen. Viele Schüler nahmen anschließend noch die Gelegenheit wahr, in der Kapelle eine Kerze als Dank für ihren bisherigen Weg und als Bitte für die Zukunft anzuzünden.