Maria Taferl: Fünfte Renovierungsetappe beendet

Am 8. Dezember zelebrierte der Melker Altabt Burkhard Ellegast in Maria Taferl eine Festmesse anlässlich des Abschlusses der fünften Renovierungsetappe der Wallfahrtsbasilika. Die Renovierungsarbeiten des Langhauses sind beendet. Auch die Arbeiten am Hauptportal konnten bereits abgeschlossen werden. Die Deckenfresken wurden behutsam und originalgetreu restauriert. In der zweiten Oktoberwoche konnte das Gerüst vom Langhaus nach einem Jahr abgebaut werden. Damit sich die Besucher ein Bild von der Verschmutzung der Basilika machen können, ließen die Restauratoren im Langhaus auf der rechten Seite im Gurtbogen zur Kuppel ein kleines Quadrat mit der Verschmutzung stehen.

Ende Oktober wurden auch die ersten vier Bankblöcke wieder aufgestellt. Die Restauratoren befreiten sie behutsam von allen alten Lackresten. Künftig können auch alle Kirchenbesucher den Komfort einer Bankauflagenheizung genießen. Außerdem wird in einem markierten Bankblock eine Induktionsschleife zur Tonverstärkung für Schwerhörige eingebaut. Die Beichtstühle wurden neu elektrifiziert, tapeziert und mit einer Lüftungsanlage versehen. Die Kreuzwegbilder und die dazu gehörigen Rahmen sind aus dem Atelier in Wien zurückgekehrt und werden demnächst wieder montiert.

Die Bibliotheksetagen sind bis auf die Wendeltreppen fertig gestellt. Nachdem alle Bücher fertig inventarisiert, fotografiert und dokumentiert sind, kehren sie wieder an ihre alten Plätze zurück. Einzig der Sonnenschutz, um die Bücher auch qualitätsvoll lagern zu können, muss noch angefertigt werden. Damit die Bücher gesichert sind, wird dieser Bereich mit einer hochmodernen Alarmanlage ausgestattet.

Auch die Arbeiten am Hauptportal sind bereits abgeschlossen. Die eisernen Tore wurden renoviert, die Inschriften am Marmor neu vergoldet, sowie der große schmiedeiserne Fensterkorb (400 kg) wieder an seinen alten Platz zurückgebracht. Die Verblechungen, die zum Teil schon schadhaft waren, wurden komplett erneuert.

Derzeit sind die Restaurierungsarbeiten an der Orgel im vollen Gange. Für den Transport in die Orgelbauwerkstätte musste die Orgel in ihre 3.500 Einzelteile zerlegt werden. Die Fertigstellung ist für den Frühsommer 2010 geplant. Die Kosten für die aufwendige Orgel-Restaurierung belaufen sich auf rund 530.000 Euro.

Bedeutendstes Marienheiligtum Niederösterreichs

Die Basilika Maria Taferl ist das bedeutendste niederösterreichische Marienheiligtum. Sie soll zu ihrem 350-Jahr-Jubiläum 2010 wieder in neuem Glanz erstrahlen. Für die Sanierung der Basilika werden insgesamt drei Millionen Euro benötigt. Die Diözese St. Pölten, das Land Niederösterreich sowie zahlreiche Persönlichkeiten des Kultur- und Wirtschaftslebens unterstützen dieses ehrgeizige Vorhaben.

Deshalb wurde unter dem Vorsitz von Bischof Küng und des niederösterreichischen Landeshauptmanns Erwin Pröll ein Kuratorium eingerichtet und im Jahr 2005 der "Verein zur Erhaltung der Basilika Maria Taferl" gegründet. Dem Verein ist es unter seinem Obmann Erwin Hameseder, Generaldirektor der Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien, gelungen, bereits erhebliche Mittel für die Sanierung der Basilika aufzubringen.

Die aufwendige Restaurierung der Basilika ist in sieben Bauetappen unterteilt. Seit 2004 konnten bereits fünf Etappen abgeschlossen werden. So wurden das östliche und das westliche Querschiff sowie der Hochaltar mit der Gnadenstatue und der Altarraum renoviert. In weiteren Etappen wurden die Kuppel, die vergoldete Kanzel und die Schatzkammer restauriert.

Spenden:Kto. Nr. Raiffeisen-Landesbank NÖ-Wien 232 000 232 00; BLZ 32.000