Herbstwanderung
Erntedankkorb
 
 

Männerbewegung trauert

Gottfried Leonhartsberger im 51. Lebensjahr verstorben Gottfried Leonhartsberger, langjähriges Mitglied der KMB und Hauptsekretär des Pastoralamtes der Diözese ist nach schwerer Krankheit, die ihn seit Jahren immer wieder zu langen Spitalsaufenthalten zwang, am 4. Oktober, zwei Tage vor seinem 51. Geburtstag, verstorben.


Gottfried Leonhartsberger war seit 1987 Mitglied der KMB und hat sich schon bald sehr aktiv in die Arbeit der Männerbewegung mit eingebracht. Von 1990 bis 2000 war er im Diözesanvorstand tätig und von 1994 bis 1997 im Dekanatsvorstand von St. Pölten.
Vielen sind seine Artikel in der damaligen Mitgliederzeitung "rufer" noch in Erinnerung. Spiritualität und Besinnung waren seine Themen. Immer wieder rief er in seinen Beiträgen zu einem regen Gebetsleben auf, das ihm ein besonderes Anliegen war. In besonderer Weise hat sich Gottfried für die Aschermittwochaktion der KMB eingesetzt und viele Jahre auch die Informationsunterlagen konzipiert und erstellt.


Der gebürtige Amstettner hat sich bereits früh in der Pfarre St. Stephan engagiert; war Ministrant und Sternsinger, arbeitete in der pfarrlichen und dekanatlichen Kinder- und Jugendarbeit mit sowie im Liturgieausschuss und in der Öffentlichkeitsarbeit. Unvergesslich sind seine Auftritte bei der Theatergruppe der Pfarre St. Stephan geworden. Nachdem er den Beruf des Schriftsetzers und Druckers erlernt hatte und in diesme Bereich auch gearbeitet hat, absolvierte er den theologischen Vorbereitungskurs an der Universität Graz und begann danach mit dem Theologiestudium in St. Pölten.


Ab 1987 war Leonhartsberger im Behelfsdienst des Pastoralamtes tätig und übernahm 1990 die Hausverwaltung im diözesanen Jugendhaus St. Michael in St. Ägyd und anschließend bis 1993 die Verwaltung des Jugendhauses St. Severin in Maria Langegg. 1993 wechselte er als Hauptsekretär in das Pastoralamt.


Diabetes und ein schweres Herz- und Nierenleiden zwangen ihn in den letzten Jahren immer wieder zu langen Krankenhausaufenthalten, wo er mehrmals schwierige Operationen überstehen musste.