Laufen für Aids-Waisen

Ein eigener Charity Run beim Wachaumarathon machte auf die Probleme und Not der Aids-Waisen in weiten Teilen Afrikas aufmerksam. Weit über 100 Läuferinnen und Läufer, darunter viel Prominenz, beteiligten sich an dieser Caritas-Initiative. Erstmals wurde heuer beim Wachaumarathon am 18. September ein eigener "Charity Run" für Aids-Waisen in Afrika durchgeführt. Die Läufernnen und Läufer auf der Strecke des Junior-Marathons, unter ihnen auch einige prominente Persönlichkeiten, waren an den roten Leibchen mit dem Aufdruck "Aids macht Waise" zu erkennen.
Die Hälfte ihres Teilnehmerbeitrags kommt dem Projekt "Hand in Hand" für Aids-Waisen in Ghana zugute. Es soll die Ambulante Betreuung von 120 Waisenkindern und Kindern von Aids-Patienten in Koforidua sicherstellen.
Der "Charity Run" und von Jugendlichen gesammelte Spenden erbrachten dafür ein Gesamtergebnis von rund 3.500 Euro.
Besonderes Aufsehen erregten Getraud Zeilinger und die aus Mocambique stammende Teresa Cap, die in einem zusammengenähten Trikot liefen.