Laudate Dominum

Unter dem Titel "Stabat mater dolorosa" findet vom 10. bis 16. Februar zum vierten Mal die gemeinsame Kirchenmusikwoche "Laudate Dominum" der Diözese St. Pölten und der Erzdiözese Wien "für Spezialisten, Freunde und Liebhaber von Kirchenmusik" im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten statt.

Die Bildungswoche für Kirchenmusik unter der Gesamtleitung von Prof. Wolfgang Reisinger (Erzdiözese Wien) hat sich zum Ziel gesetzt, Kirchenmusiker in Niederösterreich und Wien weiterzubilden, wobei der Sektor der Chorleitung und der Stimmbildung ein zentrales Anliegen dieser Bildungswoche ist. So bietet diese Woche intensive Chorleitungsseminare an, die in täglicher Arbeit das Leistungsniveau der Dirigenten steigern sollen, wobei jedem einzelnen Teilnehmer auch die Möglichkeit der Einzelstimmbildung bei hervorragenden Gesangspädagogen ermöglicht wird.
Auf dem Chorsektor stehen immer wieder die Glanzlichter der traditionellen Kirchenmusik auf dem Programm (vornehmlich a-cappella-Literatur), aber auch neues Repertoire, ebenso wie Werke für Chor, Solisten und Orgel bzw. Orchester. Für heuer wird Dvoráks Stabat Mater das zentrale Werk der Kirchenmusikwoche sein, das am Freitag, 15. Februar, um 20 Uhr im Dom zu St. Pölten öffentlich aufgeführt wird.

Foto: Teilnehmer der Kirchenmusikwoche 2007, Kirche des Priesterseminars in St. Pölten