Lange Nacht der Kirchen

Am 30. Mai ist es soweit. Erstmals wird es in St. Pölten die Lange Nacht der Kirchen geben. Es ist eine Einladung an alle Menschen, die Kirchen in der näheren Umgebung nach längerer Zeit wieder beziehungsweise anders als gewohnt zu besuchen. Mehr als 15 Kirchen und Kapellen in St. Pölten, einschließlich der evangelischen, altkatholischen und serbisch-orthodoxen Kirche, werden an diesem Abend bis in die Nachtstunden offen stehen. Auch Kirchen des Dekanates Tulln, die bereits im vergangenen Jahr diese Aktion durchgeführt hat, sowie Kirchen in Amstetten und die Stifte Altenburg, Herzogenburg, Lilienfeld und Melk werden dabei sein.

An Freitag, den 30. Mai wird es von 18 bis etwa 24 Uhr in den verschiedenen Kirchen und Kapellen, katholische ebenso wie evangelische, altkatholische und orthodoxe, ein vielfältiges Programm geben. Konzerte, Diskussionen, Lesungen, Kabaretts, Filmvorführungen, aber auch Gebete, Lieder und Gottesdienste werden die Kirchenräume in einer neuen Dimension erfahren lassen. In manchen Kirchen werden Führungen an Orte angeboten, die sonst nicht besichtigt werden können. Der Eintritt ist kostenlos.

Ziel dieser "Langen Nacht der Kirchen" ist es, Menschen die Vielfalt der Kirchen und der religiösen Ausdrucksformen erfahren zu lassen, aber auch Interesse an den kulturellen Leistungen zu wecken.
Einen Überblick über die Angebote der Kirchen wird ein Programmheft geben, das zeitgerecht bis Ende April erscheinen wird und die verschiedenen Veranstaltungen und Führungen in den einzelnen Kirchen, seien sie kunsthistorischer oder anderer Art, übersichtlich auflistet. Das vollständige Programm ist ab Anfang April auch auf der Homepage zu finden.

Diese Aktion wurde vor drei Jahren in Wien zum ersten Mal und mit großem Erfolg durchgeführt. In der Diözese St. Pölten werden sich voraussichtlich noch einzelne Kirchen wie etwa Kapelln bei St. Pölten mit einem eigenen Programm anschließen.