Herbstwanderung
Erntedankkorb
 
 

Katholischer Laienrat Österreichs (KLRÖ)

Resolution der Vollversammlung des KLRÖ zur "Euthanasie-Diskussion im Rahmen des Europarates" (im Wortlaut)


Auf der Europaratsebene ist neuerlich ein Entwurf in Behandlung, der - wenngleich unter verharmlosendem Namen - den 46 Mitgliedsstaaten die Straffreigabe gewisser Formen der aktiven Sterbehilfe (=Euthanasie) empfehlen will.


Der Katholische Laienrat Österreichs bekräftigt daher neuerlich, im Einklang mit der Entschließung des Österreichischen Nationalrates vom 13. Dezember 2001, die auf einem Antrag aller vier im Parlament vertretenen Parteien fußt, - jede aktive Tötung von Menschen - und sei es auch unter dem Titel falsch verstandener "Hilfe" - abzulehnen, im Gegensatz dazu auf Palliativmedizin, Hospize, Hospizkarenz und liebevolle Begleitung zu setzen. Das ist der österreichische, menschliche und aus unserer Motivation heraus christliche Weg.


Wir appellieren an die Mitglieder der "Parlamentarischen Versammlung des Europarates", insbesondere an die österreichischen Abgeordneten, dafür zu sorgen, dass die seinerzeitige "EMPFEHLUNG 1418 (1999) betreffend den Schutz der Menschenrechte und der Würde todkranker und sterbender Menschen" vom 25. Juni 1999 aufrecht bleibt und die neue MARTY - Vorlage "Assistance to ill persons at end of life" im Rahmen der April - Session in Straßburg abgelehnt wird.