Kan. Prälat Dr. Gerhard Fahrnberger verstorben

Der langjährige Offizial am Diözesangericht und Professor für Kirchenrecht an der Hochschule St. Pölten, Prof. em. Dr. Gerhard Fahrnberger ist am 11. September 2008 im Landesklinikum St. Pölten nach langer schwerer Krankheit verstorben.
Am Dienstag, 16. September wird der Verstorbene ab 16.00 Uhr in der Domkirche aufgebahrt. Die Totenvesper ist um 18 Uhr.
Das Begräbnis ist am Mittwoch, dem 17. September um 14.00 Uhr. Nach dem Gedächtnisgottesdienst im Dom zu St. Pölten folgt die Beisetzung in der Gruft des Domkapitels am städtischen Friedhof St. Pölten. Prälat Dr. Gerhard Fahrnberger wurde 1940 in Lunz am See geboren und besuchte des Bundesrealgymnasium in Waidhofen/Ybbs. Das Theologiestudium absolvierte er an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten.
Nach der Priesterweihe 1963 wirkte er als Kaplan in Altpölla, Eisgarn, Weitra und Sindelburg. 1965 begann er das Studium des Kanonischen Rechts in Rom, das er 1969 mit der Promotion abschloss.
Dann war Dr. Gerhard Fahrnberger Domkurat und erhielt 1970 den Lehrauftrag für Kirchenrecht an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten. 1971 wurde er Professor für Kirchenrecht und Dozent für Ethik und Religionswissenschaften. 1975 übernahm er als Offizial die Leitung des Diözesangerichts. Lange Jahre war Dr. Fahrnberger auch Religionsprofessor am Gymnasium der Englischen Fräulein (CJ) in St. Pölten.
Mit Dr. Fahrnberger verliert die Diözese einen eifrigen Mitarbeiter und umsichtigen Leiter des Diözesangerichtes. Vielen wird er als Religionslehrer und Professor für Kirchenrecht in Erinnerung bleiben. Sein Einsatz im Dienst der Diözese wurde durch die Ernennung zum Monsignore 1984 und zum Päpstlichen Ehrenprälaten 1999 gewürdigt. In den letzten Jahren zwang ihn seine Krankheit, seine Aufgaben schrittweise in andere Hände zu legen.

Predigt von Bischof Küng beim Begräbnis am 17. September 2008