Jugendliche helfen in Albanien

17 Jugendliche aus der Diözese, vornehmlich Mädchen, sind zum 4. Workcamp nach Albanien abgereist. Bis 28. Juli werden sie zwei Schulen in Bize in Alabnien renovieren und mit Roma- sowie Straßenkindern zwei Spielevents am Meer organisieren und ddurchführen. Zudem können sie die Sozialarbeit bei Caritasprojekten vor Ort kennen lernen. Die Jugendlichen werden bei ihrem Aufenthalt die Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen in Tirana und Berat sowie in entlegenen Bergdörfern kennenzulernen.

Im Rahmen des Workcamps werden die jungen Leute aus Österreich in Bize, einem kleinen Bergdorf, das nur zu Fuß oder mit einem Geländefahrzeug zu erreichen ist, mit albanischen Jugendlichen zusammentreffen. Gemeinsam wird dort gelebt und die Schule gemeinsam renoviert. In den Klassenzimmern müssen die Wände verspachtelt und ausgemalt und für die Kinder auch etwas bunt gestaltet werden.

Zwei Spieleevents am Meeresstrand soll den Jugendlichen die Begegnung mit der sozialen Situation in Albanien näher bringen und dabei den Roma- und Straßenkindern einen Tag lang ihre Sorgen und Nöte vergessen lassen.

Einen Blick in die Sozialarbeit vor Ort werden die Teilnehmer und Teilnehmerinnen bei den schon vorhandenen Projekten der Caritas St. Pölten machen können. Dabei werden sie ein Roma- und Straßenkinderprojekt, ein Frauenprojekt sowie ein Schulprojekte am Land besuchen.

Während des Aufenthalts wird auch eine Dokumentation über das Workcamp entstehen. Dazu werden von Teilnehmer/innen Interviews geführt, Berichte geschrieben, Fotos gemacht und eine eigene Zeitung produziert.