"Ich will ein Hörender sein"

"Es ist eine wichtige Stunde für unsere Diözese, ein großes Fest", und "alle sind gekommen, das freut mich", so Diözesanbischof DDr. Klaus Küng am Beginn der Bischofsweihe von Regens Dr. Anton Leichtfried am ersten Fastensonntag im Dom zu St. Pölten. Mehr als 1.500 Gläubige nahmen an der Bischofsweihe teil, darunter auch die beiden ausländischen Bischöfe Joseph Afrifa-Agyekum aus Ghana und Dominik Duka aus Tschechien. Außerhalb des Domes konnten die Gläubigen vor sechs Video-Großbildleinwänden mitfeiern. Mit zwei Autobussen waren Pfarrangehörige aus Purgstall, der Heimatgemeinde des neuen Weihbischofs, nach St. Pölten gekommen.

Die Erzdechanten Msgr. Franz Hofstetter aus Maria Laach und Msgr. Johann Oberbauer aus Traismauer baten Bischof Küng um die Weihe von Anton Leichtfried.
Martina Lackner aus Gföhl - sie ist blind - sprach die erste Lesung, Roman Fröhlich, der Präsident der Kath. Aktion der Diözese St. Pölten, die 2. Lesung. Für taubstumme Menschen wurde im Sommerrefektorium die Feier in Gebärdensprache übersetzt. Diakon Mag. Friedrich Schuhböck, der Caritas-Direktor der Diözese St. Pölten, las das Evangelium. "Die Weihe unseres neuen Weihbischofes ist für uns und die ganze Diözese St. Pölten eine Einladung zu Zuversicht, zu Vertrauen in die Hilfe des Herrn und zu einer gemeinsamen großen Anstrengung, die Sendung der Kirche in den heutigen Verhältnissen mutig zu verwirklichen", so Bischof Küng in seiner Predigt.

Besonders berührend war, als Weihbischof Heinrich Fasching, seinem Nachfolger bei der Weihe die Hand auflegte. Mit zittrigen Händen erbat Weihbischof Fasching, der im Rollstuhl sitzt, für seinen Nachfolger in der Diözese Gottes Segen.

Weihbischof Leichtfried wird in den kommenden Jahren in besonderer Weise für die Aus- und Fortbildung der Diakone verantwortlich sein. "Und er wird", so Bischof Küng, " bei der Erstellung und Umsetzung des diözesanen Pastoralplanes intensiv mitwirken müssen."

Mit Applaus wurden die Dankesworte von Weihbischof Anton Leichtfried am Ende des Weihegottesdienstes beantwortet. Stellvertretend für die vielen Bischöfe dankte Leichtfried dem Bischof aus Ghana und den beiden Mitkonsekratoren Kardinal Christoph Schönborn und Bischof Ludwig Schwarz aus Linz. "Gib deinem Knecht ein hörendes Herz" - mit diesen Worten des jungen König Salomon bitte ich Gott darum, im Innersten, also im Kern meiner Person, ein Hörender zu sein, ein gelehriger, lernbereiter Mensch, damit ich die übertragene Leitungsaufgabe gut erfüllen kann", so der neue Weihbischof. Weihbischof Leichtfried abschließend: "Auf dem Erinnerungsbildchen findet sich das Foto eines der Glasfenster unserer Seminarkapelle. In diesem sogenannten "Schöpfungsfenster" ist das Wirken des Heiligen Geistes angedeutet. Und mit einem Gebet an den heiligen Geist möchte ich schließen."
Aus gesundheitlichen Gründen konnte Bischof Kurt Krenn an der Bischofsweihe nicht teilnehmen. Für die musikalische Gestaltung waren Domchor und Domorchester St. Pölten unter der Leitung von Domkapellmeister Anton Kargl und Domorganist Ludwig Lusser verantwortlich.

Die Kollekte wurde zu drei Teilen gewidmet für ein Exerzitienhaus in Ghana, dem Unterstützungsfonds für Exerzitien- und Besinnungstage in der Diözese St. Pölten und für das neue Mutter-Kind-Haus der Caritas in der Landeshauptstadt St. Pölten.