Höchste Vorarlberger Landesauszeichnung für Bischof Küng

Der Vorarlberger Landeshauptmann Herbert Sausgruber hat dem scheidenden Feldkircher Bischof Klaus Küng die höchste Auszeichnung des Landes, das Goldene Ehrenzeichen des Landes Vorarlberg, überreicht. Die Vorarlberger Landesregierung verabschiedete sich am Montagabend bei einer Feier von Bischof Küng. "Bischof Küng hat sich in den vergangenen Jahren sehr bemüht, die Zusammenarbeit im innerkirchlichen Bereich auf eine breite Basis zu stellen und mit den Menschen ins Gespräch zu kommen", sagte Landeshauptmann Sausgruber. Auch Küngs unermüdlicher Einsatz für den Lebensschutz führte der Landeshauptmann an: "Als 'Familien-Bischof' gilt sein Engagement insbesondere der Förderung der Arbeit für Ehe und Familie. Sein Engagement gilt aber auch den Armen, Schwachen und Behinderten".
Der promovierte Mediziner Küng habe auch gegen bedenklich Entwicklungen in der medizinischen Forschung wie das Klonen klare Worte gefunden.


Klaus Küng war nach Bruno Wechner der zweite Bischof der erst 1968 errichteten Diözese Feldkirch. Er leitete die Diözese gut 15 Jahre lang - von März 1989 bis zu seiner Berufung zum Bischof von St. Pölten im Oktober 2004.
(kp)