Großer Ansturm beim Jugendchöretag 2004

"God rocks my world", hieß es am vergangenen Sonntag, dem 29. Februar beim Jugendchöretag 2004 im Bildungshaus St. Hippolyt. 250 sing- und musikbegeisterte Jugendliche und junge Erwachsene kamen, um Wissenswertes rund um den Jugendchor zu erfahren und gemeinsam zu singen. Eine positive Überraschung für die Veranstalter - die Katholischen Jugend Land (KJL), das Referat für Jugendpastoral, das Jugendhaus Schacherhof sowie das Kirchenmusikreferat der Diözese St. Pölten - war der große Andrang. Bei 390 Anmeldungen habe man leider vielen absagen müssen, hieß es. "Vielleicht machen wir nächstes Jahr ein ganzes Wochenende und bieten an zwei Tagen das gleiche Programm", meinte Christoph Tanzer von der KJL.

Anziehungspunkt über
Diözesangrenzen hinweg


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen nicht nur aus der Diözese St. Pölten. So reiste Martina aus Neusiedl im Burgenland mit einer 22-köpfigen Gruppe an: "Eine unserer Chorleiterinnen hat das Angebot im Internet gefunden", erzählte sie. Carina aus Sitzenberg/Reidling war schon zum dritten Mal mit dabei. Ihr hat es bis jetzt immer ganz gut gefallen. Voriges Jahr machte sie beim percussion-Workshop mit, heuer wollte sie das "chorische grooven" ausprobieren.

Thomas aus Ruprechtshofen war als einer der männlichen Teilnehmer beim Jugendchöretag Angehöriger einer Minderheit. In der Pfarre singt er bei einem Ensemble von 15 Leuten mit, die hin und wieder bei Hochzeiten auftreten; Auch er war begeistert: "Die Zeit ist schon fast zu kurz für die ganzen Sachen, die angeboten werden und die Workshopleiter sind gute Leute."

Workshops: Für jeden etwas dabei

Der Jugendchöretag fand bereits zum dritten Mal statt. Die Angebotspalette war breit: Nach dem "Plenumsingen" im Festsaal unter Anleitung von Christoph Maasz, Regionalkantor im Waldviertel, konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus einem Dutzend Workshops auswählen. Für jeden Geschmack war etwas dabei: Vom African Sing über gospels & spirituals bis zu Stimmbildung, Chorleitung und Dirigieren. Da bestand die Möglichkeit mit Profis neue religiöse Lieder kennen zu lernen, gemeinsam mit Star-Mania Kandidat Markus Wolf die Scheu vor dem Mikrofon zu überwinden, oder die perfekte Konzertmoderation zu erlernen.

Musikalischer Höhepunkt und Abschluss des Tages war der gemeinsame Gottesdienst mit Kaplan Rupert Grill aus Ybbs.