Gleichgewicht zwischen Aktion und Kontemplation

Die Notwendigkeit eines Gleichgewichtes zwischen Aktion und Kontemplation, zwischen Bewegung und Stille betonte Weihbischof Dr. Anton Leichtfried bei der Leopoldiwallfahrt nach Maria Jeutendorf, die er am 18. November leitete. Über 200 Gläubige beteiligten sich an der diesjährigen Wallfahrt der Katholischen Männerbewegung (KMB) des Dekanates Herzogenburg zum Mater-Dolorosa-Karmel nach Maria Jeutendorf.

"Es ist ein schönes Zeichen, wenn die Männer-Bewegung zur Stille des Karmels kommt", erklärte Weihbischof Leichtfried. Besonders Männern falle es schwer, aus der Bewegung der Aktion in die Ruhe der Kontemplation einzutreten. Das eine sei jedoch ohne das andere nicht möglich: Der hl. Leopold hätte nicht so viel erreichen können, "wenn er nicht innen auf Gott ausgerichtet gewesen wäre", so der Weihbischof.

Es gebe in der heutigen Zeit zahlreiche Fehlformen von Aktion, so Leichtfried weiter. Vom Druck zu mehr Leistung am Arbeitsplatz über die "Action" in der Freizeit bis zu den Aktions-Angeboten der Konsumgesellschaft: "Wir sind die Gehetzten, die sich jagen lassen." So gelte es "von den hohen Touren" herunterzukommen, denn "wenn sich die Zentrifuge zu schnell dreht, wird durch die Fliehkraft die Mitte leer", warnte Leichtfried.
Auf der anderen Seite sei es ein Missverständnis, wenn man Kontemplation mit Nichtstun oder Weltflucht gleichsetze. Kontemplation sei auch keine Zerstreuung, die man nach der Arbeit vielleicht suche, sondern - im Gegenteil - Sammlung. Der Weihbischof ermunterte dazu, "die Stille auszuhalten" und so die Gegenwart Gottes im Inneren zu entdecken.

Seit der Gründung des Karmels zum 200-jährigen Jubiläum der Diözese im Jahr 1985 führt die Katholische Männerbewegung des Dekanates Herzogenburg jährlich die Leopoldiwallfahrt durch. In zahlreichen freiwilligen Arbeitsstunden haben hunderte Männer aus der gesamten Diözese mitgeholfen, dass der Karmel der Mater Dolorosa errichtet werden konnte. Der hl. Markgraf Leopold habe in seiner Zeit unter schwierigsten Umständen großes für sein Land und sein Volk geleistet, das noch heute wirksam sei, unterstrich Weihbischof Leichtfried und dankte "den Männern, die auch heute zum Segen unseres Landes dienen".

KMB-Dekanatsobmann Konrad Krenstetter konnte heuer wieder zahlreiche Männer aus der ganzen Diözese begrüßen, unter ihnen Prälat Dr. Alois Hörmer, Erzdechant Msgr. Johann Oberbauer, den Präsidenten der Katholischen Aktion Roman Fröhlich sowie den Obmann der diözesanen KMB Dr. Leopold Wimmer und die Obfrau der Katholischen Frauenbewegung Helene Renner.