Fest der Kirchenchöre im Dom

700 Sängerinnen und Sänger aus 50 Kirchenchören der Diözese nahmen am Fest der Kirchenchöre mit Diözesanbischof DDr. Klaus Küng am 25. September im Dom zu St. Pölten teil.
Als fulminanter Beginn erklang unter Paukenschlag und begleitet vom Bläserensemble Goldgruber das große Halleluja von Regionalkantor Johannes Simon Kreuzpointner. 700 Stimmen aus allen Chören, die in fünf Chorgruppen aufgegliedert waren, stimmten kräftig mit ein.


Es war kein Zufall, dass an diesem Tag auch der Namenstag von Bischof DDr. Klaus Küng begangen wurde. Erst kürzlich feierte der Diözesanbischof seinen 65. Geburtstag, zu dem Generalvikar Prälat Leopold Schagerl in den Eröffnungsworten im Namen der gesamten Diözese herzlich gratulierte. "Es war wie ein Geschenk, dass Sie vor fast einem Jahr nach St. Pölten gekommen sind", sagte er. Es folgte ein langer Applaus von den Anwesenden und Teilnehmern des Gottesdienstes.


Beeindruckt zeigte sich Bischof Klaus Küng von den Darbietungen der Kirchenchöre und meinte in seiner Predigt, dass diese Melodien in die Tiefe der Seele eindringen können. "Singen kann befreien", sagte er. Vor allem die geistliche Musik vermag zum Eigentlichen hinzuführen, das den Menschen wieder Kraft und Mut gebe. Gerade durch sie könne man dem tieferen Geheimnis nachspüren, das unser Leben zu verändern vermag. Der Bischof dankte allen Sängerinnen und Sängern für ihren Einsatz, ihr Mittun, ihre Beharrlichkeit und ihre Zeit, die sie für die Bereicherung der Liturgie aufbringen.


Die Messe wurde mit Teilen der "Manker Messe" von Johann Pretzenberger gestaltet, aber auch einfache mehrstimmige Akklamationen zu den Fürbitten und zum Hochgebet waren zu hören und ermöglichten weithin ein unkompliziertes Mitsingen. Ein modernes Stück war hingegen das Hallaluja vor dem Evangelium, komponiert von Domorganist Franz Danksagmüller. Das Jugendensemble des Domchores brachte zur Gsabenbereitung den Spiritual "Let us break bread together" und die Zwettler Sängerknaben sangen zur Kommunion "Ubi caritas" und "Jubilate Deo".


Als Geburtstags- und Namenstagsständchen brachten die 50 Kirchenchöre aus allen Teilen der Diözese zum Abschluss der Feier dem Bischof noch das vom schweizer Komponisten Josef Gallus Scheel vertonte "Bruderklausen-Gebet".